Gehören Sie -so wie ich- zu den mehr als 10 Millionen Menschen in Deutschland die an Depression leiden? Und haben Sie sich heute schon bewegt? Wenn nicht, dann wird es vielleicht Zeit! Sport ist bekanntlich eine Wunderwaffe für Körper und Geist, aber trifft das auch im Fall von Depression bei Männern zu? Kann mich Sport aus meinem dunklen Loch herausholen? Ist Sport bei diesem Krankheitsbild überhaupt gesund und eine vernünftige Alternative zu den gängigen Behandlungsmethoden?

Depression bei Männern

Laut Wikipedia ist “die Depression (von lateinisch deprimere “niederdrücken”) [] eine psychische Störung“. Und obwohl sie weltweit stark verbreitet ist, gilt speziell das Thema Depression beim Mann nach wie vor als tabu. Das liegt vor allem am klassischen Männerbild: Ein Mann ist stark, er ist tapfer, er hat zu funktionieren und geht selten zum Arzt. Schon gar nicht wegen einer “Frauenkrankheit” wie Depression.
Männer verwenden lieber den Begriff “Burnout”, da er impliziert dass sie vorher noch richtig was geleistet haben. Dabei liegt die Suizidrate bei Männern höher als bei Frauen. Auch werden die Symptome wie z.B. erhöhte Wut, Gereiztheit und Aggression häufig nicht als Begleiterscheinungen einer psychischen Erkrankung wahrgenommen. Nach einer Studie der University of Westminster in London werden Depressionen bei Männern von Ärzten sogar weitaus weniger erkannt als bei Frauen, trotz gleicher Symptome.

Hilft Sport?

Es gibt momentan keine gesicherte Studie die zeigt, dass Sport bei Depression als Ersatz für gängige Behandlungsmethoden gelten kann. Allerdings deutet die wissenschaftliche Beweislage darauf hin dass er zumindest die Beschwerden -moderat- lindert. Das klingt natürlich plausibel, denn

  • Sportliche Erfolge stärken das Selbstwertgefühl
  • Sport lenkt von negativen Gedanken und Schuldgefühlen ab
  • Sportliche Aktivität mit anderen Menschen stärkt soziale Bindungen
  • Die angestoßenen Stoffwechselvorgänge können eine Depression abschwächen

Fazit

Obwohl man keine Wunder erwarten darf, kann Sport die Beschwerden einer Depression zumindest lindern. Allerdings ist er keine gleichwertige Alternative zu den etablierten Therapieformen wie Psychotherapie oder Medikamente. Trotzdem: Er schadet nicht und wenn Sie sich heute noch nicht bewegt haben, sollten Sie das tun. Auch ohne Depression!

Weitere Links zum Thema Männerdepression

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten.

 

Über den Autor

Thilo Heffen

Thilo Heffen

Thilo Heffen ist der Gründer von EXIMUM. Er schreibt über Dinge die er liebt und Dinge die er interessant findet. Manchmal schreibt er auch über Themen die er nur mag.