Ich habe es getan! 100 Kilometer in unter 24 Stunden, der Megamarsch Berlin. Ich bin Christoph, 84er Baujahr und komme aus dem schönen Berlin. Ich betreibe die Webseite edc-test-online.de, auf der ich jede Menge Ausrüstung für den Bereich Bushcraft und Outdoor vorstelle.

Die Idee dahinter ist mal wieder während einer verrückten Party entstanden, wie jede gute Idee. Zusammen mit 2 verrückten Freunden bin ich dieses Jahr in Berlin an den Start gegangen. Mit meiner Megamarsch Erfahrung möchte ich dir ein paar Tipps mit auf deinen Weg geben und dir die eine oder andere Entscheidung abnehmen.

Meine Megamarsch Erfahrung und die Vorbereitung

Ohne Training schaffst du es einfach nicht und das kann ich dir schon einmal versprechen! Ich wandere in meiner Freizeit sehr viel und musste mich auch auf die 100 Kilometer vorbereiten. 3-4 Monate sollten dafür reichen.

Absolviere am besten alle 2 Wochen eine Wanderung auf unterschiedlichen Untergründen, also nicht nur den schönen weichen Waldboden .

Steigere die Kilometerzahl nach jedem Übungslauf. Achte darauf, dass du unterwegs deine Vorräte, vor allem Wasser, auffüllen kannst. Beim Megamarsch und ähnlichen Anbietern kannst du ca. alle 20 Kilometern an den Verpflegungspunkten Wasser auffüllen und dich stärken.

Megamarsch Erfahrung - Unterwegs

Foto: Christoph Klaare

Die richtige Ausrüstung für 100 Kilometer?

Du erwartest bestimmt jetzt eine aussagekräftige Liste mit Herstellern und Links zu den genauen Produkten. Da muss ich dich leider enttäuschen! Die richtige Ausrüstung gibt es leider nicht!
Dafür hast du deine Vorbereitungszeit, in der du jede Menge Erfahrungen sammeln kannst. Welche Ausrüstung brauchst du wirklich? Habe ich vielleicht zu viel dabei gehabt?

Auf was solltest du definitiv achten?

Durch meine Megamarsch Erfahrung kann ich dir ein paar allgemeine Denkanstöße geben, die dir bei deiner Shoppingtour eventuell weiterhelfen könnten.

Wanderschuhe – Welches Modell soll ich wählen?

Ich persönlich verwende gerne Modelle der Firma Lowa. Schon damals bei der Bundeswehr waren die Schuhe meine erste Wahl. In meinem Fall habe ich mich für LOWA INNOX GTX MID TF Einsatzstiefel entschieden. Sehr stabil, gut gepolstert und leicht wie Turnschuhe.

Wandersocken

Erst durch meine Trainingsläufe habe ich meine passenden Wandersocken gefunden. Ich habe sehr viele Hersteller ausprobiert und auch die guten alten getragenen Tennissocken, nichts hat mich ab 40 Kilometern am Stück überzeugt. Ich setze persönlich auf die Wandersocken von Falke. Es gibt diese in unterschiedlichen Stärken, ideal für jede Jahreszeit.

Megamarsch Erfahrung -Die Ausrüstung

Foto: Christoph Klaare

Rucksack

Wie meine Megamarsch Erfahrung zeigt, lag ich mit meiner Wahl genau richtig. Tasmanian Tiger Mission Pack, fast 2 Kilogramm aber der Tragekomfort ist extrem hoch.
Im Vergleich zu anderen Teilnehmern hatte ich den größten! Rucksack! 😀

Ich kam dadurch mit einigen Läufern ins Gespräch und jeder wollte natürlich wissen, warum ich mit solch einem riesigen Rucksack am Start bin.

Der Tragekomfort steht bei mir einfach an erster Stelle, wenn es um einen Rucksack geht. Gepolsterte Schultergurte und Beckengurt, Regenhülle und vieles mehr.
Viele Teilnehmer waren mit 9 Liter Modellen unterwegs oder auch kleiner. Kaum Polsterung oder ähnliches. Nach einer gewissen Zeit merkt man einfach die Schultergurte. Ich konnte zwischendurch das komplette Gewicht auf meinem Becken verteilen, Dank des Beckengurtes, und somit meine Schultern entlasten.

Außerdem hatte ich mit ca. 4 Litern Wasser ein Gesamtgewicht von 9 Kilogramm. Da waren einige Leute deutlich drüber, trotz kleinerem Rucksack.

Kleidung und Co – Meine Checklisten

  • Was darf nicht fehlen? Ich habe meine Liste für Ausrüstung extrem verringert und nur das wichtigste mitgenommen.
  • Wechselsocken
  • Wechselunterhosen, speziell für Läufer (haben keine Nähte)
  • Regenjacke oder –Hülle
  • Wechselshirt
  • Eventuell Mütze
  • Packsäcke – um alles platzsparend zu verstauen
  • Sonnenbrille
  • Sitzkissen – gegen Auskühlung

Technik für unterwegs

  • Handy
  • Passende App zum Wandern, Strecken der 100 Kilometermärsche sind online verfügbar
  • Powerbank
  • Kopflampe für die Nacht
  • Musik – sehr wichtig!

Hygiene und Erste-Hilfe

  • Blasenpflaster
  • Taschentücher
  • Sonnencreme – je nach Saison des Marsches
  • Erste-Hilfe-Set
  • Magnesium und Calcium
  • Tapes zum abkleben und stützen

Verpflegung für den Megamarsch

Die Verpflegung auf diesen langen Märschen ist immer sehr schwierig. Packe ich zu wenig ein oder doch viel zu viel? Auch wenn ich mich monatelang auf dieses Event vorbereitet habe, war ich hinterher mit meiner Verpflegung nicht zufrieden aber das ist glaube normal.

Ab einer bestimmten Marschleistung hast du einfach gar keinen Appetit mehr und dabei musst du essen, weil dein Körper die Kalorien definitiv benötigt.
Nimm nur das mit was du sehr gerne isst! Bei mir waren das Leberwurstbrötchen .
Aber keine Sorge, an den Verpflegungsposten gibt es genug zu essen und auch jede Menge Wasser zum auffüllen der Flaschen und Trinkblasen.

Checkliste Verflegung:

  • Trinkblase ca. 2,5 Liter
  • 6 Brötchen
  • 1,5 Liter Fruchtschorle – als Belohnung für zwischendruch
  • Landjäger und Bifi
  • Müsliriegel
  • 500 Gramm Nüsse, gesalzen
  • paar Bonbons
  • Dextro Energy Liquid Gel

Eigentlich viel zu viel aber ich wollte auf Nummer sicher gehen und das hat sich auch bis zum Schluss bezahlt gemacht.

Megamarsch Erfahrung - Urkunde

Foto: Christoph Klaare

Mentale Stärke und der Willen zum weiterlaufen

Es wird der Punkt kommen, an dem du einfach keinen Bock mehr hast! „Ich schaffe das nicht!“
Genau dann musst du dich überwinden und einfach weiterlaufen. Deine Beine werden schmerzen, du wirst eventuell riesige Blasen bekommen und Muskelkater an Stellen, die du gar nicht kennst.

Gehe einfach immer weiter, nutze die Pausen zwischendurch für die Regeneration. Vergesse nicht zu essen und trinke ausreichend.
Ab einem bestimmten Punkt auf der Strecke wollte ich keinen Schritt mehr gehen, das war bei Kilometer 62. Ich habe ein paar Minuten mit mir kämpfen müssen aber zum Glück war ich ja nicht alleine unterwegs. Zusammen konnten wir uns dann gegenseitig Motivieren und das Ding absolvieren und vor allem erfolgreich ins Ziel einlaufen.

Hier kommst du zu meinem ausführlichen Bericht zum Megamarsch in Berlin.

Anmerkung von uns: Ein kleiner Tipp für alle, denen Christophs Bericht Lust gemacht hat, ist der Link zu unserem Rucking-Artikel. Dort schreiben wir über die vielen Vorteile, die das Marschieren mit Gepäck für den Körper hat.

Über den Autor

Gast Autor

Gast Autor

Von Zeit zu Zeit wird EXIMUM durch die Beiträge ausgesuchter Gastautoren unterstützt, die nicht zum festen Team gehören. Wir sind immer dankbar wenn kompetente Leute etwas zu unserem Magazin beitragen.

Falls Sie Interesse haben für EXIMUM zu schreiben, schauen Sie sich im Menü oben doch mal den Punkt "Gastartikel" an. Wir würden uns freuen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar