Kultur

Die härtesten Sportarten: Bo-Taoshi

Die gefährlichsten Sportarten - Bo-Taoshi
Thilo Heffen
Geschrieben von Thilo Heffen

Wir möchten wirklich keine abgelutschten Klischees bedienen, aber es kommt so einiges an Wahnsinn aus dem Land der aufgehenden Sonne. Und damit meinen wir noch nicht einmal die berüchtigten japanischen Gameshows. Wir reden von Bo-Taoshi (Wörtlich: “Stab kippen”), einem Spiel dessen Ziel es ist, die gegnerische Flagge zu erobern. Japanese Style!

HINWEIS: Dieser Artikel ist Teil unserer neunteiligen Serie Das sind die gefährlichsten Sportarten der Geschichte, in der wir Sportarten für die ganz harten Kerle vorstellen.

Die Aufgabe beim Bo-Taoshi ist denkbar simpel: Jede Mannschaft muss versuchen, ihren Pol zu verteidigen und gleichzeitig den der gegnerischen Mannschaft um mehr als 30 Grad (zum Boden) zu kippen. Soweit die Theorie.

In der Praxis sieht das so aus, dass zwei Teams mit jeweils 150 Kämpfern versuchen ihr Ziel zu erreichen. Mit aller Gewalt! Dabei wird folgendermaßen aufgeteilt: 75 Kämpfer verteidigen einen Stab, 75 Kämpfer greifen den der gegnerischen Mannschaft an. Es befinden sich also insgesamt 300 Kämpfer auf dem Spielfeld.

Bo-Taoshi - In vollem Gange

Bo-Taoshi | ©DomoDozo/Flickr

Erfunden wurde Bo-Taoshi von Kadetten der japanischen Verteidigungsakademie Bōei Daigakkō irgendwann um 1945 als Vorbereitung auf den Krieg. Und obwohl das Spiel für den Laien chaotisch, wild und unkoordiniert aussieht, hat jeder Spieler darin seine feste Position und seine Aufgabe.

Die wichtigste fällt dabei dem “Ninja” oder “Affen” zu: Er sitzt oben auf dem 3 bis 5 Meter hohen Pfahl und versucht, dem Umkippen durch Verlagerung seines Körpergewichts entgegen zu wirken. Dabei tritt er kräftig nach unten -in Richtung gegnerische Köpfe- aus. Lediglich ein Helm schützt die Spieler vor Verletzungen.

Das folgende Video gibt einen genauen Eindruck des Spiels wieder:

Bo-Taoshi macht -zumindest was das anschauen betrifft- süchtig. Man könnte sich stundenlang die Wellen der Angreifer ansehen, die wie eine Sturmflut auf die Verteidiger treffen.

Es ist aber wohl nicht anzunehmen, dass dieser Sport irgendwann einmal hier Fuß fassen wird. Können Sie sich vorstellen was unsere Versicherungsgesellschaften dazu sagen würden?

Bildnachweis: Titelbild www.commons.wikimedia.org

Thilo Heffen

Thilo Heffen wurde 1970 geboren und ist immer noch nicht tot. Sein Berufsleben besteht zum großen Teil aus Titeln mit dem Präfix "Ex-", wie zum Beispiel Ex-Soldat, Ex-Netzwerkingenieur, Ex-Filmemacher, Ex-Operations Manager oder Ex-Niederlassungsleiter. Wird er gerade nicht von Frau, Kindern oder Hund in Beschlag genommen, versucht er auf EXIMUM Beiträge so interessant zu schreiben, dass sie auch von anderen gerne gelesen werden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Und werden Sie mit dem kostenlosen EXIMUM Leitfaden als eBook in den Bereichen Fitness, Gesundheit, Stil, und mehr eine bessere Version Ihrer selbst.
HER DAMIT!
Wir hassen SPAM! Deshalb werden wir Ihre Daten niemals weitergeben!
close-link