IST IHR MEDIENKONSUM AUS DEM RUDER GELAUFEN?

Mit diesen Tricks bekommen Sie Ihr digitales Leben wieder in den Griff

Die virtuelle Welt in Ihrem Smartphone ist zu verlockend! Sie informiert, unterhält, gibt Ratschläge und begeistert. Warum also den Medienkonsum niederschrauben? Weil der Medienkonsum einfach zu viel Zeit von Ihnen in Anspruch nimmt! Wertvolle Zeit, die oft viel besser genutzt werden kann.

Das World Wide Web und seine Vorzüge

Ihnen ist eine solche Situation bestens bekannt, bereits am Frühstückstisch leistet Ihnen das Smartphone Gesellschaft. WhatsApp hat eine Nachricht, Smileys haben sich ihren Weg durch das Netz zum Empfänger gebahnt.

Bei Instagram tut sich jeden Tag aufs Neue eine unerforschte Welt auf. Nur zu verständlich, dass da fleißig getippt werden muss, um ja nichts zu versäumen. Sie verlaufen sich in der Welt des World Wide Web, während das reale Leben an Ihnen vorbeizieht. Muss das sein?

Oder sagen Sie zu sich, das muss jetzt ein Ende nehmen, ich will meinen Medienkonsum etwas eindämmen.

Medienkonsum - Digital Detox

88 Mal pro Tag – Der Griff zum Smartphone – So besagt es die Forschung

Die digitale Gefahr gepaart mit dem digitalen Dauerstress lauert. Sie macht keinen Halt, ob Mann oder Frau. Ob jung oder alt. Denn die Angst etwas zu verpassen, ist einfach zu groß.

Je mehr Aufgaben das Smartphone mit seinem Internet erledigt, desto wichtiger wird es für den Besitzer. Ein alltägliches Leben, wie es vielen Männern im besten Alter, von früher bekannt ist, ist jetzt für sie nicht mehr möglich. Denn dass der Blick nicht mehr vom Smartphone weicht, ist für viele Menschen, bereits etwas ganz Natürliches und gehört zu ihrem Alltag.

Geht es Ihnen ähnlich, dann dürfen bereits die Alarmglocken bei Ihnen läuten. Denn die Zahl der Handysüchtigen wächst ständig weiter an. Das deutsche «Menthal Balance»-Projekt zeigt dies auf, denn dabei wurde herausgefunden, dass Smartphone Nutzer 88 Mal pro Tag zu Ihrem Handy greifen. Im Schnitt wird alle 18 Minuten die Arbeit unterbrochen, um online zu gehen.

Deutsche Forscher zeigen dies in Ihrem Projekt auf.  Der Gruppenzwang steigt, das Mitteilungsbedürfnis wird immer größer.

Medienkonsum - Handy in Ketten

Den Medienkonsum in den Griff bekommen – Die richtige App hilft Ihnen dabei

Einmal ehrlich – Wie oft haben Sie heute schon auf das Smartphone geschaut? Müssen Sie wirklich immer up to date sein? Eigentlich nicht – oder? Denn so laufen Sie Gefahr, dass sich die reale Welt mit der virtuellen zusammen tut. Wer seinen Medienkonsum wirklich minimieren möchte, für den gibt es bereits eigens entwickelte Apps. Dazu darf sich die App Forest zählen.

Die deutsche App Offtime hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Konsum einzuschränken. So werden Programme, Benachrichtigungen und Anrufe für eine bestimmte Zeitspanne blockiert. Natürlich dürfen sämtliche Einstellungen auf Ihren Wünsche hin angepasst werden – versteht sich. Diese Offtime App ist für Android kostenlos.

Auch Space hat die Aufgabe übernommen, der Handysucht den Kampf anzusagen. Diese App fragt gleich zu Beginn, warum das Handy in die Hand genommen wird. Space belohnt, wenn wer sein Ziel erreicht. Der darf an seiner kleinen Galaxie arbeiten und virtuelle Monde und Planeten gelten als Belohnung.

Mit Flipd stellen Sie Ihren Auszeit Time ganz einfach ein. Dabei stehen zwei Varianten zur Auswahl – Light und Full. Die Basis Version dieser App gibt es für Android und iOS kostenfrei.

App-Detox erlaubt es selbst eine Höchstgrenze an Zeit festzulegen. Es dürfen zudem Wochentage dafür bestimmt werden, wo kein Internet möglich ist.

Medienkonsum - Mit dem Smartphone eingeschlafen

Nicht auf jeder Social-Media-Plattform vertreten sein

Auch das hilft! Die heutige Kommunikation läuft nun einmal über das Internet. Aber das heißt noch lange nicht, dass Sie auf jeder Social-Media-Plattform vertreten sein müssen. Denn die Weitsicht geht verloren, wenn Sie Ihr Profil auf vielen unterschiedlichen Plattformen online stellen. Wozu?

Entscheiden Sie sich lieber für eine oder zwei Plattformen, denen Sie angehören wollen. Damit sind Sie gewiss ausreichend beschäftigt.

Apps, die als wahre Zeitkiller gelten, kurzerhand vom Smartphone verbannen

Ok – das kostet Überwindung. Aber ist es erst einmal geschehen, werden Sie sich wundern, für welche Alltagsbelange Sie plötzlich wieder Zeit finden.

Es sind die Apps, die sich der Spielsucht und dem hohen Unterhaltungsfaktor zugewendet haben, die sehr viel Zeit für sich in Anspruch nehmen. Spiele mit Strategie-Hintergrund haben es in sich. Denn der digitale Burnout kann jeden treffen, wenn nicht die richtigen Vorkehrungsmaßnahmen gesetzt werden.

Medienkonsum - Device Free Zone

Das eigene Bewusstsein zu schärfen, ein Abstecher in die Natur ist ratsam

Das mag jetzt vielleicht sehr simple klingen, aber den einen oder anderen Handysüchtigen hat es bereits geholfen. Denn der Alltag ist mitten im Wald und am See weit entfernt.

So nimmt auch der digitale Alltag keine Präsenz mehr ein. Die Internetsucht darf in einer Schublade verstaut werden und schon steht der Weg in das Leben, ins Freie, in die Natur offen. Denn wer will schon sein Leben verdaddeln?

Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach

Dieser Spruch ist allen bekannt. Na und – wenn es auch den einen oder anderen Rückschlag bei der Handysucht zu verbuchen gibt,  macht es Sinn, sich davon immer wieder aufs Neue zu befreien.

Schließlich wollen Sie nicht länger ein Social-Media-Junkie sein, an dem das wirkliche Leben einfach vorbeizieht.

Mehr zum Themenbereich gibt es in unseren Artikeln “Reif für Digital Detox?” und “Entrümpeln Sie Ihr Smartphone”.

Alle Bilder: Canva Photo Unlimited

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More