Es gibt heutzutage genug Möglichkeiten, wie sich die sterblichen Überreste verwerten lassen: Die Palette reicht vom ins-Meer-streuen bis hin zur Saat-Urne oder der Verwendung in einer Schrotpatrone. Wer aber im Leben schon viel cooler war als der gammelige Rest der Meute, mit 14 zu Rockmusik auf dem Schulhof geraucht hat und auch ansonsten eher der Rockstar- als der Buchhaltertyp war, der lässt sich auch für seine Asche etwas standesgemäßes einfallen: Die Verwendung in einer Schallplatte!

Jason Leach, ein britischer Musikproduzent, ließ sich 2009 zu der Idee inspirieren, nachdem er einen Bericht über einen Amerikaner sah, der seine Asche in Feuerwerkskörper füllen und abfeuern lies. Sein erster Kunde war die Familie eines DJ seines Labels, die wollte, dass der Verstorbene nach seinem Ableben noch in ein paar Clubs spielen konnte.

In dem Kurzfilm “Hearing Madge” von Andrea Lewis erfährt man mehr über die Idee, die Asche von Verstorbenen in Schallplatten pressen zu lassen.

Wir funktioniert es? Die Asche wird auf den Rohling aufgestreut, der dann professionell gepresst wird. Die zusätzlichen Kratzer und Störgeräusche beim abspielen sind eben diese Asche, die von der Nadel erfasst wird und die dem Audio eine weitere, persönliche Komponente geben. Von eigenen Songs bis hin zu Audiokommentaren der geliebten Person kann alles verwendet werden.

Auch wenn die Idee im ersten Moment makaber erscheint, beteuert And Vinyly, dass die Wünsche und Gefühle der Hinterbliebenen mit aller nötigen Ernsthaftigkeit und Sorgfalt berücksichtigt werden.

Die Firma bietet weiterhin “RIV – Rest In Vinyl” an: Ein Portrait, gemalt von Künstler James Hague, bei der die Asche mit den Farben vermengt wird. Die simpelste Version beeinhaltet nur die Geburts- und Todesdaten.

Photo courtesy of http://www.andvinyly.com/

Alles in allem ist dies eine Idee die vielleicht nicht jeden anspricht, die aber trotz ihres ersten, seltsamen Eindrucks auch in Zeiten von Digital-Videos eine gute Möglichkeit der Erinnerung darstellt.

Über den Autor

Thilo Heffen

Thilo Heffen

Thilo Heffen ist der Gründer von EXIMUM. Er schreibt über Dinge die er liebt und Dinge die er interessant findet. Manchmal schreibt er auch über Themen die er nur mag.

Hinterlassen Sie einen Kommentar