Indian. Scout. Wer bei diesen beiden Wörtern Gänsehaut bekommt, der weiß um was es hier geht. Die Motorradschmiede aus Spirit Lake, Iowa, hat sich 2017 darauf konzentriert, mit der Indian Scout Sixty ihre Modellpalette gehörig aufzuwerten.

Das betrifft nicht nur das neue “Ride Command” Infotainment-System, das bei den Modellen Indian Chieftain und Indian Roadmaster zum Einsatz kommt. Auch bei der Indian Scout Sixty gibt es eine Neuerung, um mehr Liebhaber erreichen zu können: Es gibt sie jetzt auch in einer Version, die mit dem Führerschein Klasse A2 gefahren werden kann. Neue Lackierungen im Old-School Indian Motorcycles Red, Pearl White oder Thunder Black ergänzen die technischen Verbesserungen wie z.B. neue Federbeine hinten, einem neuen Auspuffkrümmer für den hinteren Zylinder oder einer modifizierten Verlegung des Kabelbaums, um für ein noch saubereres Finish zu sorgen.

scout_sixty_two_tone_right
58bd8eef6f45e
58bd8fb57e55c
58bd8fb393a75
58bd8fbcf0a59
58bd8ed616ec2

Features wie ein hochmoderner DOHC-V-Twin-Motor mit 999cm³, ein niedriger Schwerpunkt und die niedrige Sitzhöhe vermitteln ein sicheres Fahrgefühl, gutes Handling und optimieren die Alltagstauglichkeit der Maschine.

Indian hat seinem Konkurrenten aus Milwaukee die letzten Jahre gerade in Europa Marktanteile abluchsen können. Mit der Modellpalette 2017 hofft die Traditionsmarke, diesen Kurs auch weiterhin verfolgen zu können.

Indian Motorcycle

Bildnachweis: Indian Motorcycles

Über den Autor

Thilo Heffen

Thilo Heffen

Thilo Heffen ist der Gründer von EXIMUM. Er schreibt über Dinge die er liebt und Dinge die er interessant findet. Manchmal schreibt er auch über Themen die er nur mag.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

WIR BRAUCHEN IHRE
HILFE
!

Gefällt Ihnen EXIMUM? Unterstützen Sie uns jetzt damit wir weiterhin arbeiten können!
Klicken Sie auf den Button!
close-link