Heldbergs - Richtig gutes Zeug

„…hier muss es sein!“
„Bist du sicher“
„Klar, guck doch! Da geht der Weg rechts ab und dahinten ist die Wiese, wo wir hin wollen.“
„ Hm…. Wenn du meinst. Schauen wir mal!“

Ob es so klang oder ganz anders …keine Ahnung. Die Teams sind nach der Einweisung im Tal ohne ihre Instructor gelaufen, kamen (natürlich) alle im Zeitlimit unfallfrei und grinsend an. Rucksäcke ab, großes Hallo und schon geht es an den Camp Aufbau. Um wirklich draußen zu leben und das Guidehandwerk von der Pike auf zu lernen, bauen wir wie stets ein Camp mit einfachen Mitteln, werden auf dem Feuer oder Kochern kochen und halten bei jeder Witterung draußen die Unterrichte im Waldklassenzimmer ab.

In der Guide-Academy legen wir darauf Wert, nicht unter der heißen Dusche und am warmen (Indoor)Ofen über Outdoor zu reden. Das Motto „Train as you guide“ ist der Weg. Das Camp steht und obwohl alle am Freitagvormittag gerade aus der normalen, stressigen Arbeitswoche kommen, geht es direkt zu Sache. Fachausbilder Peter G. hat sich als ausgebildeter Hubschraubereinsatzpilot, zert. Waldpädagoge, Forstler und Trekking Guide für dieses Wochenende einiges ausgedacht…

Ausbildung zum Trekking Guide - Beginn der Ausbildung

Beginn der Ausbildung (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Das Modul

Neben Orientierung und Tourenplanung als Themenschwerpunkt stehen Fauna und Flora, Natur auf dem Plan. Natur ist für die Ausbildung zum Trekking Guide keine Ego-Arena: es ist die natürliche Umgebung, die wir nutzen und in der wir still und ruhig aufgehen wollen. Keine Spuren, kein Dreck. Einfach nur draußen sein und genießen. Um durch Wissen, Können und Verhalten dazu beitragen, dass sie gepflegt wird. Guideausbildung ist wertvolles Multiplikatorentraining. Mein Teil war an diesem Wochenende kleiner, was ich mal sehr genoss…Peter bei seinen engagierten Ausführungen in seiner humorvollen Art zuzuhören machte mir Spaß, und ließ auch mich dazu lernen. (Navigation lernt man nie ganz und gar aus!) Dass das Feuer zwischenrein das ganze Waldklassenzimmer einnebelte, war halt so…Outdoor im Herbst ist eben nicht immer Ponyhof:-).

Wer als Guide bestehen will, wenn er später mal Kunden um sich hat, muss mit einigem klar kommen: Menschen, Wünsche, Umgebung, Herausforderungen…und eben Wetter. Nur gut aussehen und schöne Feuer machen ist heute längst zu wenig. Es störte sich auch keiner, dass er schon nach 2 Stunden wie ein lang abgehangener Schinken roch… Und so ist die thematische Ausbildung immer eingebettet in die anteilige Wiederholung wichtiger Dauerthemen (z.B. Sicherheit, Kochen, Notfallmanagement, Kommunikation, Planung….) und in eine realistische Umgebung.

Frauen und Männer halten sich dabei nahezu die Waage, die Altersspanne reicht von 19 -58 Jahren. Teilnehmer können vorerfahren oder Einsteiger sein. Sie durchlaufen eine realistische Ausbildung mit Freude, Natur und Menschen. 8 Monate Team, Abenteuer, Training, Spaß und Freude draußen.

Ausbildung zum Trekking Guide - Waldklassenzimmer

Waldklassenzimmer (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Ausbildung draußen

Während auf der Feuerstelle der Kaffee dampft, beugen sich alle Teilnehmer des Jahrgangs 2018 über ihre Schreibblöcke und folgen aufmerksam den Ausführungen: Inklination, Meridianstreifen, UTM, Geodäsie, die 3 Nordrichtungen etc. Schier endlos scheinen zu Beginn (die seit dem Basiskurs im April zwar immer wieder gehörten) Fachbegriffe. In den Monaten fügen sie sich Stück für Stück dann aber zu einem Bild.

Durch die vielen Ausbildungsmodule und die vielen Übungen haben alle Trainees eine prima Basis und bereits genügend Erfahrung, um sich schnell alles wieder ins Gedächtnis zu rufen und zu verknüpfen. Um dann tatkräftig unter realistischen Bedingungen zu üben, üben, üben. Auf dem Programm standen für das gesamte Wochenende Orientierungsläufe zu zweit oder auch alleine, mit oder ohne Gepäck, um Orientierung schrittweise auch unter sich steigernder, realer Belastung immer gewohnter zu machen. Train as you guide.

Ausbildung zum Trekking Guide - Kartenausbildung

Kartenausbildung (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Nachtausbildung

Nach dem Abendessen ging es ins Briefing für die Nachtausbildung. Nachtausbildung ist besonders und muss sauber vorbereitet und vom Instructor verantwortungsvoll durchgeführt werden. Nur wer so übt, kann sich die Zusammenhänge von Karten, Kompass und GPS dauerhaft und stets abrufbar erschließen. Erst die Praxis zeigt dann, ob es sitzt oder nicht…und in der Lehrgruppe sitzt alles! Alle sind beizeiten zurück und es hat gepasst, naja, hin und wieder gab es mal ein kurzes Rutschen im Gelände und Irritation. Aber letztlich laufen alle zufrieden und munter ein. Das Bier wird dann auch freigegeben, da ja nun alle Arbeiten im Gelände und mit Werkzeugen erledigt sind.

Ausbildung zum Trekking Guide - Nachtausbildung

Nachtausbildung (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Sicherheitsmanagement

Auch Sicherheitsmanagement ist ein Dauerthema in der Ausbildung. Anders als oft vermutet, ist der Dreiklang guter Guides „Vorsicht, Weitsicht, Umsicht“ nicht einengend, sondern schafft Räume für spannende Aktivitäten. In 2 Ausbildungsgruppen hat es seit April bei über 30 Trainees noch keine nennenswerten Vorfälle oder Unfälle gegeben. Schrammen gehören dazu, schwitzen und mal frieren sind ebenfalls ganz normal, ist eben Outdoor. Am zweiten Morgen krabbelten alle aus ihren teils kunstvoll aufgespannten Tarps. „Und…sind alle munter?“ ein prüfender Blick geht über alle, der eine, die eine andere schielt mit roter Tropfnase in Richtung des Kaffees, während andere bereits mit Schwung an der dritten Wurstsemmel zu Gange sind. Alle haben gut geschlafen und sind prima drauf.

Ausbildung zum Trekking Guide - Tarp

Tarp (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Überraschungen unterwegs

Nach weiterer, intensiver, theoretischer Ausbildung und einer kurzen Tourenplanungsübung geht es dann zu zweit querbeet in Richtung WPZ, um dort unter Peters fachkundiger Anleitung Bäume, Baumwissen allgemein und Details zu Waldbau durchzunehmen. Zurück läuft die Gruppe genüsslich gemeinsam. Trekkingtouren haben aber so ihre eigene Dynamik: Pläne können mal kippen oder Arbeiten kommen zu ungelegener Zeit hinzu….:-). Da muss man auch mal den inneren Schweinehund in Pause schicken. Im Camp wieder angekommen, erhalten sie noch vor dem Rucksack absetzen eine neue Aufgabe, die mit ihrem gerechtfertigten Interesse nach Pause direkt und durchaus erkennbar kollidiert. So wie es eben auch im Umgang mit Kunden, Wetter und Unfällen ist.

Danach erfolgte unter Auswertung des realen Wetters mit angekündigten Orkanböen der schnelle Umbau des Camps auf die Lichtung außerhalb des Fallbereiches der alten Fichten. Dabei konnten einzelne ihr Führungstalent üben, andere ihr Organisations-, sowie Eigenorganisationstalent. Alles lief wie am Schnürchen und unter ausschließlicher Nutzung von Rotlicht sehr schnell ab. Danach war das längst brodelnde Hirschgulasch mit frischen Fladen aus der Eisenpfanne höchst interessant für alle und fand reißenden Absatz.

Ausbildung zum Trekking Guide - Nachtkochen

Nachtkochen (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Dog-Trekking-Basics für Trekking Guides

Sonntagmorgen wurde das Camp in allen Bereichen picobello abgebaut und verpackt. Vor Ort waren insgesamt 4 Hunde, die sich ohne jedes Problem einfügten, bzw. eingefügt wurden. Vor der Campauflösung waren Basics zu Dog Trekking, Versicherungswesen und Umgang mit Hunden ergänzendes Ausbildungsthema für Trekking Guides.

Immer mehr Menschen machen sich mit Tieren auf die Socken. 2 Hunde brillierten dann als Erste-Hilfe-am-Hund–Darsteller. Verbinden, auf die Seite legen, abtasten etc.! Hunde sind prima Kumpels- jedoch sind sie eben keine Menschen und müssen auch in Gruppen eben wie Tiere geführt werden. Eine Vorführung diverser Dog-Trekking-Ausrüstung rundet das Thema ab, und fasst hätte man meinen können, dass die 4-beinigen Buddies zustimmend nickten… aber das war sicher nur eine Schattentäuschung bei dem stärker werden Wind.

Ausbildung zum Trekking Guide - Dog Trekking

Dog Trekking (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Orientierung auf Tour

Im Wald erinnert nichts mehr an unseren Besuch. Und schon ging es mit Einbruch des ersten Schnees wieder zu Fuß zum Sammelpunkt zurück. Schnee. Der eine oder andere sieht mich bei breitem Grinsen fragend an: Coole Gruppe, draußen, Campleben und nun auch noch Schnee. Was sollte ich als leidenschaftlicher Winteroutdoorer nun noch mehr wollen? In wenigen Wochen ist das nächste Modul erneut hier…wie es dann wohl aussehen wird? Die Teams zischen los und nach und nach trudeln alle im Tal ein und besprechen nochmals ihre Erfahrungen.

Es ist allen deutlich geworden, wie wichtig es für den Guide ist, mit Karte und Kompass sicher und routiniert umzugehen…tags, nachts, immer- Im Fachaustausch werden Sichten ausgetauscht, wo sich immer wieder die Meinung „Kompass ist Old School“ in den Abgleich mit der heute wieder aufkommenden Meinung“ GPS ist das Back-Up..“ begibt. GPS ist eben nicht das Hauptgerät zum Laufen. Im Rahmen der Ausbildung üben die Trainees auch intensiv den Umgang mit Fremdkarten, denn wer nicht weiß, wie er sich die geodätischen Grunddaten der Karte erschließt, wird später Probleme haben, sein GPS korrekt einzustellen.

Anders als im Laden gerne verkauft, führt einen dieses Gerät keineswegs mal eben so nach Hause. Es muss das richtige Map Datum und Gitter eingestellt und korrekt genutzt werden, um anzukommen. Das Zusammenspiel zwischen Kompasskarte und GPS ist spannend und abwechslungsreich. Und immer wieder erstaunt es mich, zu bedenken, wieviel simple Mathematik darin steckt und wie leicht es sich letztlich bei guter Einweisung und ausreichend Übung erschließen lässt. Still schmunzel ich in mich rein… Mathe war in keinerlei Hinsicht mein Lieblingsfach in der Schule….

Ausbildung zum Trekking Guide - Verbinden eines Hundes

Verbinden eines Hundes (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Spannende Outdoor Ausbildung für Guides

Guides sind heute umfangreich geschulte Spezialisten. Vor mir stehen hochmotivierte Frauen und Männer, die sich entschieden haben, als Guides spezielles Wissen zu erhalten und sich jedes Mal, seit April alle 4 Wochen auf den teils weiten Weg machen. Dabei sehen sie sich meinerseits als altgedienter Gebirgsjägerzugführer und langjähriger Guideausbilder durchaus hohen Forderungen an Können und Haltung als Guide ausgesetzt. Mein prägendes Erlebnis und Anlass, diese Ausbildungen nach vielen aktiven Jahren in der Ausbildung und Ausbildungsleitung im damaligen Internationalen Wildnisführerverband selber auf die Beine zu stellen, waren 2 Co-Guides, die weder ausgebildet noch fähig waren, vom Guide fachlich notwendige Anweisungen umzusetzen.

Den Teilnehmern in der Guides-Academy heute dabei zuzusehen, wie sich mit Eifer an die Sache machen, ist mir stets ein Riesenfreude, die korrekte, fordernde und spannende Ausbildung ist dabei ein persönliches Anliegen. Anders als im sterilen Seminarraum vermitteln wir unter realen Bedingungen reales Wissen und lasse sie im realen und realistischen Umfeld ihre eigenen Erfahrungen machen.

Ausbildung zum Trekking Guide - Ausbildung Orientierung

Ausbildung Orientierung (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Wissen wird zu Können

So gehen sie bereits aus der Ausbildung mit teils sehr gut gefestigtem Können, nicht nur Wissen, in die mehrtägigen Praktika. Weit über 90 % aller Outdoortätigkeiten laufen problemlos ab…Jedoch ist der Guide derjenige, der als Garant die Verantwortung dafür übernimmt. Und dazu muss die sichere Entscheidungsfindung eben real und realistisch, vor allem aber mit Spaß daran trainiert werden. Theoretisches Wissen wird zu erfahrungsbasiertem Können.

Ausbildung zum Trekking Guide - Abmarsch

Abmarsch (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Es ist für die Trainees herausfordernd, manche Dinge umzusetzen sind, wenn man z.B. beruflich jeden Tag sonst ganz anderes tut. Kommen sie zurück und haben ihre Wege gefunden, sind sie zu
Recht stolz. Um mit Sinatra zu sprechen: “They did it their way.” Die erkennbare Freude macht uns jedes Mal aufs Neue zufrieden und spornt uns an, uns immer wieder richtig reinzuhängen. Denn mit „Guide-Academy-Europe“ unter dem Zertifikat sehe ich mich heute den Trainees ebenso verpflichtet, wie früher meinen Kameraden.

Immer wieder danke ich für die 3 Jahrzehnte fantastische Ausbildung und Erfahrung in der Gebirgstruppe, auch als Ausbilder, die mir dies heute mit ermöglicht hat. Die vielen Jahre Trekking, Kanu, Winteroutdoor in allen möglichen Landschaften, im Schwerpunkt jedoch im Norden und Gebirge seit 1981 an die Teilnehmer ebenso weiterzugeben, empfinde ich als Ehre. Den Schritt in die Selbstständigkeit verfluche ich nur bei zu vielen Mails und Papierkram. Draußen genieße ich jede Sekunde doppelt.

Ausbildung zum Trekking Guide - Christoph Maretzek

Christoph Maretzek (Bildquelle: Guide-Academy-Europe)

Nach einem spannenden und interessanten Lehrgangswochenende machen sich alle rechtschaffen müde auf den Weg heim. Für diesen Lehrgang stehen noch die Module „Trainingstour (mit einer fordernden Challenge über einen Stationsparcour) sowie Winter an. Einige werden dann die weiterführende Ausbildung zum Winter Guide und/oder zum Wilderness Guide durchlaufen. Im April startet der nächste Trekking Guidelehrgang und wieder werden wir mit Spaß und Engagement das weitergeben war wir im Team am liebsten machen: Train as you guide. Guide –Academy-Europe.

Ein weiterer Artikel von Christoph auf EXIMUM ist Solotrekking im schwedischen Fjäll im Herbst.

Das Titelbild zeigt die Ausbildung Orientierung (Bildquelle)

Über den Autor

Christoph Maretzek

Christoph Maretzek

Christoph “Zeck“ Maretzek, DiplSozPäd (FH), Jahrgang 1967 ist als leidenschaftlicher Naturfreund seit fast 40 Jahren zu Fuß, mit dem Kanu oder auf Ski, oft auch solo unterwegs. Er ist u.a. als Bergwanderführer (A), Trekking-/WildernessGuide und KanuGuide ausgebildet. Als langjähriger Tourenleiter und Instructor gibt er heute mit Leidenschaft seine Erfahrung und Können in der Guide-Academy-Europe (GAE) weiter. 2003-2018 war er u.a. als Ausbilder und Ausbildungsleiter im damaligen Internationalen Wildnisführerverband (IWV e.V.) in der Wildnisführerausbildung, sowie langjährig als Ausbilder in der Gebirgstruppe der BW tätig. In der von ihm gegründeten Guide Academy führt er mit einem Team von ausgebildeten Spezialisten und geschulten Guides u.a. auch die weiterentwickelten Ausbildungen zum TrekkingGuide, WinterGuide etc. durch. Guides, Privatiers, Teams und Gruppen können sich unter http://trekk-n-guide.eu/ informieren und an Ausbildungen, Trainings und Seminaren teilnehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar