Heldbergs - Richtig gutes Zeug

Überall und jeder Hosentasche muss ein Smartphone den Anforderungen gerecht werden. Doch welche Anforderungen sind das und was muss ein gutes Smartphone wirklich aushalten?

Gehäuse: Haltbarkeit und Abrieb

Ein gutes Smartphone sollte aus haltbaren Materialien bestehen. Wo unkaputtbare Gehäuse wie das berühmte Nokia 3310 noch aus Plastik bestanden und auch einen versehentlichen Sturz oder einen überschwänglichen Schlag mit dem Gürtel über den Anziehtisch und auf das Gehäuse (true story!) aushalten konnte, ist die Elektronik heute viel zu empfindlich. Die Gefahr ist einfach größer, dass irgendein Teil ausfällt oder bricht.

Kunststoffe und Plastik sind weiterhin an und in vielen Smartphones verbaut, dich ein stabiles Gehäuse sollte (mindestens aber die Rahmenfassung an den Seiten) sollte heute aus Metall bestehen. Das gibt besseren Halt, sorgt für stärkere Bindung und verhindert seitlichen Abrieb.

Akku: Der Strom muss fließen

Heutige Smartphone-Akkus arbeiten auf chemischer Basis (die berühmten Lithium-Ionen-Akkus werden jedoch langsam zum Auslaufmodell). Die Funktionsweise ist vielen klar, nicht aber der Ladevorgang. Um den Ladezyklus beim Smartphone-Akku gibt es allerlei Mythen, was vor allem auf veraltetem Wissen fußt. Der sogenannte Memory-Effekt ist bei heutigen Akkus kein Thema mehr. Der Memory-Effekt war bei alten Akkumodellen ein Problem, denn wenn noch Reststrom im Speicher war, konnte das durch Sedimentbildung den Ladespeicher verringern und somit den Akku schwächen.

Bildschirm: Kratzer und Brüche

Der empfindlichste Teil bei den meisten aktuellen Smartphones ist nicht das Gehäuse oder ein Akkubruch (auch wenn hier Samsung einige traurige Rekorde aufstellen durfte), sondern der Bildschirm.

Die meisten Smartphones bestehen heute zur Hälfte aus Monitor bzw. Touchscreen-Oberfläche. Diese muss empfindlich genug sein, damit Menschen darauf herumtasten können, darf aber auch nicht zu empfindlich sein, dass es bei größerer Belastung gleich bricht.

Video: Samsung Galaxy S8 auf dem Prüfstand bei Stiftung Warentest.

Die meisten Smartphones sind Designerprodukte. Sie sollen gar keine großen Belastungen aushalten, weil sie das meist nicht müssen. Das ist wie der Vergleich zwischen City-Fahrrad und Mountain Bike. Beides sind Fahrräder, aber halten Belastungen höchst unterschiedlich Stand.

Wenn ihr es aber unbedingt hart treibt und dafür robustes Equipment braucht, empfehlen wir die Cat-Phones. Der bekannte Baumaschinenhersteller Caterpillar (kurz Cat) hat sich mit dem US-Smartphone-Hersteller Bullit Group zusammengetan. Bullit hat die weltweite Lizenz von Caterpillar Inc. für “robuste” mobile Geräte und Zubehör, Land Rover für Outdoor-orientierte Unterhaltungselektronik.

Video: Die robusten Cat-Smartphones im Härtetest bei PC-Welt

Die Smartphones der Cat-Reihe sind extrem robust, haltbar und kommen mit großen Temperaturunterschieden zurecht. Das aktuellste Modell Cat S60 erschien 2016 und hat als erstes Smartphone der Welt eingebaute Wärmesensoren und gilt als das Smartphone mit der stärksten Wasserdichtheit. Es kann für etwa eine Stunde eine Wassertiefe von 5 Meter aushalten und hält Stürze auf Beton aus bis zu 1,8 Metern aus. Auf der IFA 2017 wurden neue Modelle präsentiert. Mit Cat S31 und S41 stellte Cat phones dabei zwei Smartphones sowie mit dem Caterpillar T20 ein Tablet vor. Alle drei Geräte sind robust gebaut und haben Akkulaufzeiten von bis zu 5.000 mAh (können sogar als Powerbank genutzt werden).

Technik und Software

Während bei der Hardware viel gemacht werden kann, muss Software sich immer der Hardware unterordnen. Betriebssysteme, Updates und Apps können nur bis zu einem gewissen Grad aktualisiert werden, da die Hardware, über die alles läuft, fest verbaut ist.

Am anpassungsfähigsten sind bislang Smartphones mit Googles Android-Betriebssystem. Es gibt viele unabhängige Entwicklergemeinschaften wie etwa Lineage OS (ehemals CyanogenMod), die Android anpassen und weiter entwickeln. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass – obwohl das Smartphone schon älter ist und offizielle Google-Updates ausbleiben -, dass durch alternative Betriebssysteme noch lange nicht Schluss sein muss.

Abschließend wollen wir euch daher dieses kleine Video präsentieren, mit dem ihr Lineage OS auf euer Smartphone (Downloadlinks u.a. hier) installieren könnt:

Video: Installationshinweise und -anleitung für Android-Alternative Lineage OS

Über den Autor

Christian Allner

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar