Das Sprichwort besagt „Erfolg führt zu mehr Erfolg“ – Studien konnten nun belegen, dass es sich hierbei tatsächlich um ein wissenschaftliches Phänomen handelt. Der Neurowissenschaftler und Psychologe Ian Robertson hat sich der Thematik angenommen und das menschliche Gehirn genauer untersucht: Was passiert im Gehirn, wenn wir Erfolg haben und welchen Effekt hat dies langfristig auf unser Gehirn?

Bei Tieren wurde die Wirkung des Siegereffekts bereits erkannt, nun wurde festgestellt, dass das beim Menschen ähnlich aussieht.

Der Ablauf eines Erfolgserlebnisses

Der Wissenschaftler Ian Robertson hat bereits verschiedene Bücher zum menschlichen Gehirn geschrieben. Eines davon ist das bei Hugendubel erhältliche Buch „Macht: Wie Erfolge uns verändern“, das er 2013 mit seinen Funden zum Siegereffekt veröffentlichte. Darin beschreibt er, dass in einer Wettkampfsituation stets dieselben Prozesse bis zum Erfolgserlebnis ablaufen. Eine solche Situation des Erfolges kann viele Formen annehmen, so kann beispielsweise eine Partie im Schach, eine Runde beim Pokern, ein Wettlauf oder aber auch das Ansprechen einer Frau zum Erfolgserlebnis führen. Die Abläufe im Gehirn sind stets dieselben.

Die erste Station liegt im anterioren cingulären Cortex (ACC), der laut der Forscherin Elizabeth Phelps auch für den Optimismus im Menschen zuständig ist. Hier werden die vorhandenen Informationen analysiert und die Situation anhand von Risiken und Chancen bewertet. Dies beeinflusst die Entscheidungen und das Verhalten des Menschen, der anschließend das wahrscheinliche Endergebnis antizipiert und entsprechend handelt und fühlt. Der Testosteronspiegel steigt in diesem Falle an, der Mensch verspürt dadurch einen höheren Wettbewerbstrieb und wird aggressiver und fokussierter. Tritt der Erfolg ein, wird das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet, das für ein gutes Gefühl im Menschen sorgt und diesen gewissermaßen belohnt.

Der Belohnungs-Kreislauf

Es ist der letzte Prozessablauf im Gehirn bei einem Erfolgserlebnis, der schließlich zum Siegereffekt führt. Nach dem Ausstoßen des Dopamins und dem sich verbreitenden guten Gefühl speichert das Gehirn laut Betway, welche Verhaltensweise zu diesem Gefühl führte. Da das Gehirn grundsätzlich ein Verlangen nach positiven Erlebnissen hat, wird es durch den Erfolg zukünftig stärker nach dem Erreichen dieses Gefühls streben. Dieses neuronale Belohnungssystem im Gehirn sorgt für die Motivation, Befriedigung zu erfahren. Je mehr Erfolge man verbuchen kann, desto mehr lernt das Gehirn, wie es zu diesem Erfolg kam und setzt auch zukünftig Verhaltensweisen ein, die zum belohnenden Dopamin-Ausstoß führen. Tritt der Mensch erneut in eine Wettkampfsituation wird er durch diesen Prozess fokussierter, motivierter und aggressiver, um mit einem größeren Verlangen den Erfolg anzustreben.

Infografik: Der Siegereffekt – Wie sich unser Gehirn in Wettkampfsituationen verändert

Ian Robertson konnte mit seinen Funden den Siegereffekt erläutern: Je mehr Erfolge der Mensch erreicht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf” macht klar, worauf es ankommt, um das zu erreichen, was einem wirklich wichtig ist. Übernehmen Sie Ihre “innere Regie”. Emotionale Stärke, kommunikative Kompetenz und innere Klarheit sind die Kerneigenschaften beeindruckender Persönlichkeiten. Im Buch wird gut beschrieben, wie wichtig Emotionen sind und wie man sie richtig steuern kann. Dadurch kann man mit Führungsstärke Vertrauen schaffen und die Überzeugungskraft verstärken. So ist es nicht verwunderlich, dass man im Ergebnis dessen ziel- und zukunftssicherer wird und die Wahrnehmung für das Wesentliche schärft. Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen und der Zuversicht ist man gut für die Zukunft gerüstet. Früher dachte man, dass man über sich und alles Andere bestens Bescheid wusste und man sich nicht weiterentwickeln zu brauchte.

Heutzutage entdecken immer mehr Menschen den Weg der Persönlichkeitsentwicklung durch Bücher, Ratgeber und andere Quellen.

Sich darauf einzulassen und gezielt durch gebündeltes Wissen sich selbst weiterzuentwickeln ist der Schlüssel, um durch Wissensvorsprung erfolgreicher zu werden und vieles mehr. Viel Spaß und Erfolg auf Ihrem Weg.

Über den Autor

Avatar

Christian Allner

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar