Food

Schmankerlstück aus Österreich – Die Salami der Salamitrocknerei Saller

Dort wo das Land noch grün ist, wo die Kühe noch auf den Wiesen grasen, dort wo sich ein jeder die zünftige Jause noch schmecken lässt, dort ist die Salamitrocknerei Saller beheimatet. Im Herzen von Oberösterreich, genauer gesagt im Mühlviertel, ist das Unternehmen ansässig.

Einmal nicht auf der Pizza, sondern hauchzart aufgeschnitten, wird sie serviert. Das Geheimnis, das hinter dieser Salami steckt, ist das hochwertige Fleisch, die erlesenen Gewürze und der ausgewogene Reifeprozess. Darauf ist der Salamimacher aus Leidenschaft, wie er sich selbst nennt – Erwin Saller – auch unheimlich stolz. Denn diese Leidenschaft ist zu schmecken. Der Geschmack dieser Salami ist ein Genuss, er ist pur und unverfälscht. Die hochwertige Bio Fleischqualität, die in dieser Wurst steckt, kann einfach überzeugen. Deshalb ist die Wurstspezialität der Salamitrocknerei Saller auch weit über die Grenzen von Oberösterreich bekannt.

Salamitrocknerei Saller - Erwin Saller wischen seinen Salamis
Der Mann, dem Qualität nicht Wurst ist. (Foto: diepresse.com)

Was macht die Saller Salami so besonders?

Diese Frage kann uns Erwin Saller, der sich bereits als kleiner Junge für die Metzgerei interessiert hat, wohl am besten beantworten. Denn schließlich steckt hinter jedem Metzgerhandwerk ein kleines Geheimnis. Herr Saller bestätigt: „Es wird ausschließlich bestes Bio-Fleisch für diese Produkte verwendet. Die hochwertigen Bio-Rohgewürze geben der Salami dann die feine Note. Das Zusammenspiel von hochwertigem Bio-Fleisch, den feinen Bio-Rohgewürzen und der erlesenen Handarbeit schlagen sich in der hochwertigen Wurstspezialität aus dem Mühlviertel nieder. Keine der Salamis aus dem Hause Saller benötigt die Hilfe von künstlichen Zusatzstoffen. Geschmacksverstärker, Aromen, Gewürz- und Hefeextrakte kommen nicht in die Wurst. Dafür braucht die Salami viel Zeit zum Reifen, nur so kann sie ihren Geschmack am besten entfalten.“

Die lange Reifezeit nimmt also einen wesentlichen Einfluss auf das genussvolle Geschmackserlebnis der Brotzeit. Darum gibt es die passende Umschreibung: „Slow Food aus dem Mühlviertel“. Denn wenn die Salami besonders gut werden soll, dann braucht sie Zeit zum Reifen. Im Naturreifeverfahren mit weißem Edelschimmelbelag funktioniert das sehr gut. Aber es dauert ein paar Wochen, bis das feine Reifearoma erreicht ist. Eine edle Würzung, abgestimmte Reifekulturen und ein aromatischer Edelschimmel wirken zusammen. Bei diesem Verfahren verliert die Wurst bis zu 50 Prozent ihres Gewichts.

Salamitrocknerei Saller - Salami Close Up
Black Premium Aschegereift „Chara Pita“ (Foto: neudesign.at)

Jede Salami ein Unikat

Erwin Saller ist einer, der das Metzgerhandwerk von der Pike auf gelernt hat und irgendwann der Industrie den Rücken gekehrt hat. Er wollte zurück zum Ursprung –  echte Handarbeit und alte Traditionen haben in seinem Betrieb das Sagen. So wird die Salami vom Saller noch per Hand gefertigt. Jede Salami ist ein gelungenes Einzelstück, das mit Wurstgarn abgebunden wird. Einen Metallclip, wie bei der maschinellen Herstellung, gibt es bei diesen Wurstspezialitäten aus dem Mühlviertel nicht. Die raffinierte Rezeptur, die dabei verwendet wird, wird natürlich nicht verraten. Ein echtes Metzgergeheimnis darf schließlich nicht ausgeplaudert werden. Aber ob er mit seiner Entscheidung zufrieden war, sich von der industriellen Fertigung zu unterscheiden, das verrät der österreichische Salamimacher gerne.

Salamitrocknerei Saller - Auf der Alm...
Macht, was er will: Erwin Saller (Foto: bioschwein austria)

„Auch ich hatte zu Beginn mit Rückschlägen zu kämpfen.” gibt er zu verstehen. “Der Aufbau meiner Firma war nicht immer leicht. Aber es hat sich gelohnt. Meine bewussten Kunden sind dank meiner ökologischen und regionalen Würste gut versorgt und das ist für mich von Bedeutung. Mein Bestreben war es schon immer, eine qualitative Alternative bieten zu können. Industrie Einheitsbrei zu liefern war nie meine Absicht, ich wollte immer zurück zum Ursprung“. Das ist ihm auch hervorragend gelungen, denn jede seiner Salamis ist ein Unikat und unvergleichbar. Da muss die Massenproduktion von heute hinten anstehen. Der Salamimacher gibt zu bedenken, dass immer mehr kleine Fleischerbetriebe nicht mehr überlebensfähig sind und dadurch auch die Vielfalt sowie der Qualität der Metzgerprodukte leidet.

Salamitrocknerei Saller - Hofsalami "Chilli"
Hofsalami „Chili“ (Foto: neudesign.at)

Weil’s net Wurscht is, was drin is – Darauf schwört die Salamitrocknerei Saller

Nachhaltig einkaufen und kochen, das ist ein großes Thema. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für hochwertige Nahrungsmittel. Auch Saller kann das immer wieder in zahlreichen Gesprächen mit den Verbrauchern heraushören. Es wird weniger Fleisch und Wurst verzehrt. Aber wenn Fleisch und Wurst gekauft wird, dann wird großer Wert auf eine erstklassige Qualität gelegt. Dazu passt der Slogan von Saller perfekt: „Weil’s net Wurscht is, was drin is.“ Das macht sich auch im unvergleichbaren Geschmack der Natur-gereiften Spezialitäten aus dem Mühlviertel bemerkbar. Wenn ein Vegetarier wüsste, was er bei einem solchen Gaumenschmaus versäumt …

Salamitrocknerei Saller - Im Hofladen
Der Schaubetrieb der Salamitrocknerei (Foto: Saller)

Ein eigener Biosalami Produktions- und Schaubetrieb – Damit jeder weiß, wie’s gemacht wird

Nun konnte sich Saller auch seinen großen Traum erfüllen, denn im Juni 2019 hat er seinen neuen Biosalami Produktions- und Schaubetrieb in Katsdorf – Oberösterreich eröffnet. Hier wird genau erklärt, warum die Salami zum Schwitzen gebracht wird und warum bei der Wurstherstellung die Bakterien eine sehr wichtige Rolle einnehmen. Eine geführte Tour durch den Schaubetrieb wird angeboten. Natürlich darf eine anschließende Verkostung vor Ort nicht fehlen. In diesem Sinne: „Loas das schmeckn“.  Denn eine gute Salami muss nicht aus Italien stammen, damit sie mit Geschmack verwöhnen und überzeugen kann. Eine Natur-gereifte Spezialität aus Österreich kann da schon lange mithalten.

Salamitrocknerei Saller - Grosse Genussbox
Große Genussbox (Foto: neudesign.at)

Appetit bekommen? Hier geht’s lang zur Salamitrocknerei Saller:

Die Salamitrocknerei Saller war auch auf dem New Heritage Festival in München. Hier kann man unseren Eindruck des Festivals nachlesen.

Wollen Sie sehen, wer das EXIMUM Weihnachts-Giveaway 2018 noch unterstützt hat? Dann schauen Sie sich doch mal Heldbergs oder Beyer’s Oil an!

Headerphoto by neudesign.at for Saller

Wir schreiben hier über die Salamitrocknerei Saller. Denn diese Salami ist qualitativ hochwertig und schmeckt unschlagbar. Wir finden sie ganz einfach klasse. Deshalb freuen wir uns, dass uns Saller bei unserem Weihnachts-Giveaway 2018 mit drei Genuss-Boxen unterstützt hat. Wer es Werbung nennen will, bitteschön! Wir nennen es unsere ehrliche und unverfälschte Meinung!


An alle Leserinnen und Leser!
Wir verzichten bei EXIMUM auf eine Paywall oder eine Flut von störender Werbung. Wir möchten diese Seite für alle offen halten, die Interesse an unseren Artikeln haben. Wenn jeder, der unsere Beiträge liest und mag, hilft, diese zu finanzieren, wird es EXIMUM auch in Zukunft geben. Hier können Sie unterstützen: via PayPal und Steady.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.