Abenteuer & Reise

Nehmen Sie den Drink mit dem Zeh drin!

Die Olive im Martini ist nicht jedermanns Sache. Aber haben Sie schon mal einen abgetrennten Zeh im Cocktailglas gehabt? Wenn ja, dann sind Sie einer von ca. 100 000 mutigen Mitgliedern des „Sourtoe Cocktail Club“, der seinen Ursprung in Dawson City, Kanada hat.

Mitglied zu werden ist (nicht) ganz einfach: Fliegen Sie in das Yukon-Gebiet, gehen Sie in den „Sourdough Saloon“ des Dawson Hotels, fragen Sie nach Captain River Rat und bestellen Sie einen Shot „Yukon Jack“. Nachdem Sie noch den Sourtoe-Eid geleistet haben und man Ihnen einen echten (menschlichen) abgefrorenen  Zeh ins Glas geworfen hat, können Sie die Köstlichkeit genießen. Wichtig dabei ist dass der Zeh Ihre Lippen berührt!

Wie kommt man auf sowas? Die Brüder Liken, beide Trapper, schmuggelten während des Alkoholverbots Anfang letzten Jahrhunderts Rum mit Hundeschlitten nach Alaska. Auf einem dieser Runs  wurden sie von der Polizei verfolgt. Louie holte sich einen erfrorenen großen Zeh, den sein Bruder mit der Holzaxt amputierte. Diesen Zeh legten sie als Erinnerung in ein Glas Alkohol ein und bewahrten ihn in Ihrer Hütte. Dort fand ihn 1973 der Nachmieter, Flussdampfer-Kapitän Dick Stevenson. Er hatte dann die Idee zum Sourtoe Cocktail Club.

Ob diese Geschichte stimmt oder nicht ist nicht ganz geklärt. Man sagt aber dass der Original-Zeh in den 1980ern von einem Goldgräber aus Versehen verschluckt wurde. Bis jetzt ist man bei Zeh Nummer 9 angelangt,  weil die Vorgänger entweder verschluckt, gestohlen oder anderweitig verloren wurden. Momentan liegen im Saloon 10 weitere amputierte Zehen in Salzlake, die von verschiedenen Menschen aus verschiedenen Gründen gespendet wurden.

“You can drink it fast, you can drink it slow, but your lips must touch the toe!”

Sourtoe Cocktail Club

Über den Autor

Thilo Heffen

Thilo Heffen

Thilo Heffen wurde 1970 geboren und ist immer noch nicht tot. Sein Berufsleben besteht zum großen Teil aus Titeln mit dem Präfix "Ex-", wie zum Beispiel Ex-Soldat, Ex-Netzwerkingenieur, Ex-Filmemacher, Ex-Operations Manager oder Ex-Niederlassungsleiter. Wird er gerade nicht von Frau, Kindern oder Hund in Beschlag genommen, versucht er auf EXIMUM Beiträge so interessant zu schreiben, dass sie auch von anderen gerne gelesen werden.