Mode ändert sich. Was gestern “in” war ist es heute nicht mehr, morgen aber vielleicht schon wieder. Deshalb überfällt einen -vor allem wenn man älter ist- auf der Straße oft der Gedanke, “Das habe ich schon mal gesehen!”. Interessanterweise trifft das Gleiche auch auf die Marken und Stile zu, die wie ein Fels in der Brandung der wechselhaften Modeerscheinungen stehen und die uns ein Leben lang begleiten. SAINT JAMES ist eine davon.

Jede Geschichte hat ihren Anfang, und die von SAINT JAMES beginnt im Jahr 1850 in der Normandie, als Léon Legallais im Örtchen Saint James -das der Marke später ihren Namen geben sollte- die erste Spinnerei der Familie in Betrieb nahm.

Saint James Shirts - Die Produktion damals

Bildquelle: Link

Die Wurzeln reichen bis ins Mittelalter

Der Ort, der einen Steinwurf weit von Mont Saint-Michel an den Ufern des Flusses Beuvron liegt, wurde im 11. Jahrhundert von Wilhelm dem Eroberer gegründet und galt viele Jahrhunderte lang als Zentrum der Wollverarbeitung. Die auf den salzigen und sumpfigen Böden grasenden Schafe entwickelten -bedingt durch das harsche und oftmals stürmische Wetter- eine besonders widerstandsfähige Wolle. Die eignete sich durch ihre isolierenden und wärmenden Eigenschaften hervorragend für die dichten, wasserabweisenden Pullover, Chandail genannt, die von den Seeleuten und Fischern bevorzugt wurden.

Qualität zahlt sich aus und 1858 wurde das gestreifte Shirt Teil der Standardausrüstung für alle Quartiermeister und Seeleute der französischen Marine. Wie es beim Militär so üblich ist, gab es gerade im Bezug auf das Design klare Anweisungen: 21 weiße Streifen 20 mm breit, 20 oder 21 blaue Streifen 10 mm breit.

Saint James Shirts - Die ersten "Models"

Bildquelle: Link

Erfolgreiche Entscheidungen

Zwei Weltkriege, die an niemandem spurlos vorbeigingen, kamen und gingen. SAINT JAMES gab es immer noch und man arbeitete Stück für Stück am Erfolg. Die vielleicht weitreichendste Entscheidung der Firmengeschichte wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts getroffen, als unter der Führung von Julien Bonte das Spinnen und Färben von Wolle zugunsten der Herstellung der berühmten Seemannspullover -darunter den aus reiner Wolle gestrickten Vrai Chandail Marin Breton– aufgegeben wurde.

Im Verlauf der nächsten Jahrzehnte, in denen viele europäische Firmen, Marken und Produktionsbetriebe ihre Herstellung in weit entfernte Länder verlagerten, blieb ST JAMES seinen Ursprüngen und den Menschen, die es groß gemacht hatten, verpflichtet. Man war französisch, man blieb französisch und man schätzte die lokalen Materialien. Die Produktion blieb im eigenen Haus und Anfang der Neunziger Jahre bekam die Belegschaft die Chance, einen Großteil der Firma zu übernehmen. Die Änderung der Besitzverhältnisse und der damit einhergehende wirtschaftliche Erfolg von TRICOT SAINT JAMES wurden 2005 mit dem “Ethique et Gouvernance” honoriert, 2013 gefolgt vom “Entreprise du Patrimoine Vivant” der französischen Regierung als Auszeichnung für handwerkliche und industrielle Exzellenz.

Saint James Shirts - Moderne Klassiker für den Mann

Bildquelle: Link

Mit L’Atelier den Ursprüngen treu geblieben

Und auch wenn im Lauf der Zeit das Angebot durch Mützen, Schals und weitere Wollprodukte komplettiert wurde, man blieb immer authentisch und seinen Wurzeln treu. Die 2012 eingeführte Heritage Kollektion L’Atelier bildet das Herzstück der Produktpalette und konzentriert sich auf die zeitlosen Klassiker, die durchaus das Zeug zu Erbstücken haben: Das gestreifte Shirt Naval, die Seemannsjacke Le Caban und der dicht gewebte Pullover Le Pull Marin. Kleidungsstücke, die aus der Tradition kommen, weltweit beliebt und Teil der Basic Wardrobe vieler Berühmtheiten sind. Das beweist gerade das seit 1889 hergestellte Naval: In den 60ern und 70ern das Lieblings-T-Shirt der Bohème, wurde es die Jahrzehnte hindurch auch von Berühmtheiten wie Pablo Picasso, Jean Paul Gaultier oder Kurt Cobain getragen.

Saint James Shirts - Die Wolle trotzt jedem schlechten Wetter

Bildquelle: Link

Der Herstellungsprozess

Um zu einem Kleidungsstück zu werden, auf dem letztendlich das Label SAINT JAMES prangt, wird die Wolle noch vor dem Strickprozess einer Reihe anspruchsvoller Tests unterzogen. Zwar sind die traditionellen, althergebrachten Strickverfahren ein gut gehütetes Geheimnis, aber soviel sei verraten: 18 Arbeitsschritte und 23 Kilometer Garn sind zur Herstellung eines Pullovers nötig! Vorder- und Rückseite, Ärmel, Bünde und Kragen werden separat vom gleichen Wollfaden gestrickt. Anhand verschiedener Muster werden sie dann zugeschnitten, vernäht und nach eingehender Prüfung der Qualität mit Knöpfen, Knopflöchern und dem berühmten Label am Halsausschnitt versehen.

Saint James Shirts - Die gestreiften Shirts für Frauen

Bildquelle: Link

Traditionell in die Zukunft

Der neueste Erfolg ist die Kreation einer Anniversary Capsule Kollektion, die in Zusammenarbeit mit THE WOOLMARK COMPANY entstand und eine Verbeugung vor der 50-jährigen Partnerschaft beider Marken darstellt. Mit dem aus Australien stammenden Marktführer und globalen Experten für Wolle entwarf ST JAMES eine Reihe maritim-inspirierter Kleidungsstücke aus 100% Merinowolle, die ganz im Heritage-Gedanken auf den heimischen Maschinen gesponnen werden. Diese besondere, im klassischen bretonischen Stil mit den unverwechselbaren Streifen gehaltene Edition ist ab dem Spätjahr 2018 erhältlich.

Doch der beste Beweis dafür, dass alles richtig gemacht wurde, ist wohl die Tatsache, dass die Produkte von SAINT JAMES auch immer noch von denen gekauft und getragen werden, für die sie ursprünglich gemacht wurden: Den Fischern und Seeleuten, die seit Jahrhunderten täglich der rauen Nordsee trotzen und sich auf die hohe Qualität ihrer Kleidung verlassen müssen.

Als Ergänzung zu den Shirts von SAINT JAMES eignen sich beispielsweise das Brumby Jacket oder das Tin Cloth Field Jacket.

Das Titelbild zeigt die drei Töchter von Julin Bonte (Bildquelle)

Über den Autor

Thilo Heffen

Thilo Heffen

Thilo Heffen wurde 1970 geboren und ist immer noch nicht tot. Sein Berufsleben besteht zum großen Teil aus Titeln mit dem Präfix "Ex-", wie zum Beispiel Ex-Soldat, Ex-Netzwerkingenieur, Ex-Filmemacher, Ex-Operations Manager oder Ex-Niederlassungsleiter. Wird er gerade nicht von Frau, Kindern oder Hund in Beschlag genommen, versucht er auf EXIMUM Beiträge so interessant zu schreiben, dass sie auch von anderen gerne gelesen werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar