Wussten Sie, dass nur 14% der Männer zur Prostatakrebs-Vorsorge gehen? Und dabei erkranken über 60 000 Männer jährlich an bösartigen Veränderungen der Vorsteherdrüse. Gehören Sie zu den 14%? Nein? Dann sind wir nicht mehr im gleichen Club! Denn ich hatte meine erste Vorsorgeuntersuchung schon. Letztes Jahr. Und damit Sie sehen dass Sie nicht alleine mit Ihren Ängsten sind, erzähle ich Ihnen davon. Ungeschönt. Ich lasse quasi die Hosen herunter. Um Sie zu motivieren. Ok? Also gut!

Man(n) hat ja im Vorfeld schon so einige Horrorgeschichten gehört. Finger im Po, Mexiko (Sie verstehen was ich meine). Und da ich von Natur aus eher ein Penetrierer bin, ist es mir -wie auch einem Großteil der Männer- eine unangenehme Vorstellung dass da jemand irgend etwas in meinen Allerwertesten steckt. Selbst wenn es sich um eine gängige medizinische Prozedur handelt.

Aber das Alter schreitet voran und irgendwann erinnerte mich mein Schatz charmant an meine Gesundheit. “Du bist bald ein alter Knacker und hast Kinder, jetzt geh’ endlich und lass’ Dich untersuchen!”. Natürlich schob ich es so lange auf wie ich konnte, aber letztendlich fügte ich mich doch in mein Schicksal: Ich machte den Termin beim Urologen.
Dank der existierenden Zwei-Klassen-Medizin und meinem Status als gesetzlich Versicherter dauerte es aber einige Zeit bis dahin.

Als es dann soweit war und ich dort aufschlug, staunte ich nicht schlecht: Diese Praxis war riesig, mit hohen Decken und ziemlich teuer eingerichtet. Sie wissen schon, eine dieser Arztpraxen, bei denen man sich sofort fragt wo man im eigenen Leben falsch -nämlich am Medizinstudium vorbei- abgebogen ist.
Wäre ich als Schüler nur nicht so abgrundtief faul gewesen! Aber nein, Schule ist doof und ich krieg das alles auch ohne Abitur hin! “
Du kleiner Idiot”, rief ich gedanklich meinem jüngeren Selbst über die Jahrzehnte hinweg zu, “Du bist Schuld dass wir sowas nicht haben!” Der halbstarke Schüler in meinem Kopf schrie zurück: “Penisse haben das alles hier bezahlt!”
Darauf fiel mir allerdings keine Antwort ein.

Doch keine noch so beeindruckende Arztpraxis konnte mir die Anspannung aus dem Hintern nehmen. Und das meine ich tatsächlich so wie ich es gerade geschrieben habe. Sie sehen also, Sie sind nicht allein mit der Angst.

Die Routineuntersuchung verlief unspektakulär.

Dann kam der Moment der Wahrheit.

“Drehen Sie sich bitte mit dem Rücken zu mir und heben sie die obere Pobacke hoch” Ein Satz, der so noch nie vorher in meinem Leben zu mir gesagt wurde. Aus gutem Grund. Es war noch nie vorher in meinem Leben nötig gewesen. Aber gut, ich drehte mich zur Seite und hob meine obere Pobacke hoch. Ging ja nicht anders! Aus dem Augenwinkel sah ich etwas länglich-weißes.

“Das kann für einen kurzen Moment unangenehm werden.” HALT! STOP! Dachte ich, das kann WA- “Hufffffwuuunderschön!” keuchte ich. Für einen kurzen Moment glaubte ich den Geschmack von Plastik und Vaseline im Mund zu haben. Ich kam gar nicht dazu mich zu fragen ob das physiologisch überhaupt möglich ist als die Show auch schon vorbei war.

“Sie können sich anziehen.”

“Wissen Sie,” sagte ich während ich mich wieder umdrehte und mit einem Gefühl der Weite in meinem Allerwertesten aufrichtete, “Normalerweise werde ich vorher zum Abendessen eingeladen bevor es zu sowas kommt!”

Ich wollte schon gemeinsam mit dem Arzt über diesen hervorragenden Witz (Den er in seinen über 30 Jahren Berufserfahrung noch NIE gehört hatte – Ja sicher!) loslachen, aber er starrte mich mit einem völlig humorlosen Blick, der schon etwas an mitleidiger Verachtung grenzte, an.

Dann atmete er mit einem fast unhörbaren Seufzer aus.

“Wenn Sie fertig sind kommen Sie vor und lassen sich einen neuen Termin geben.” war das Einzige das er sagte. Damit verschwand er aus dem Untersuchungszimmer. Wie peinlich! dachte ich, wie verdammt peinlich! So ein humorbefreiter alter- Egal!

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie glauben einen unheimlich guten Witz gemacht zu haben, der dann Ü-B-E-R-H-A-U-P-T nicht zündet? Wenn Sie zum Lachen ansetzen, Sie aber von den Leuten um Sie herum nur verständnislos angeglotzt werden? Ja genau! Man kommt sich wie der letzte Idiot vor und möchte am liebsten im Boden versinken. So ging es mir gerade. Ich zog mich mit hochrotem Kopf an.

Der Doktor war zum Glück nicht mehr vorne als ich mir einen neuen Termin holte. Ich machte mich, mit einem leichten puckern im Po, schleunigst auf den Weg.

Sie können das jetzt alles lustig finden oder nicht. Was Sie aber auf keinen Fall aus den Augen verlieren sollten, gerade wenn Sie über 40 sind, ist die Notwendigkeit der Krebsvorsorge. Ich für meinen Teil bin, wie es empfohlen wird, einmal im Jahr am Start. Nur nehme ich das nächste Mal ein paar Duftkerzen und leichte Musik mit…

Herzlichst,

Ihr

 

 

 

 

Thilo Heffen

Thilo Heffen wurde 1970 geboren und ist immer noch nicht tot. Sein Berufsleben besteht zum großen Teil aus Titeln mit dem Präfix "Ex-", wie zum Beispiel Ex-Soldat, Ex-Netzwerkingenieur, Ex-Filmemacher, Ex-Operations Manager oder Ex-Niederlassungsleiter. Wird er gerade nicht von Frau, Kindern oder Hund in Beschlag genommen, versucht er auf EXIMUM Beiträge so interessant zu schreiben, dass sie auch von anderen gerne gelesen werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!