Männerleben

Das passiert in Ihrem Gehirn wenn Sie spielen

Videospiel als Fidget Spinning? Wegen Konsolen und Onlinespielen werden Effekte auf das Gehirn seit Jahrzehnten heftig diskutiert. Ein Hauptanliegen besteht darin, dass Action-Videospiele wie Call of Duty aggressives und gewalttätiges Verhalten beeinflussen sollen. Man hört auch oft, dass zu viel Videospiele spielen schlecht für die Augen ist.

In einer überraschenden Wendung ist man bei den an den häufigsten verächtlichen Spielen auf eine Überraschung gestoßen. Die actiongeladenen Videospiele, bei denen der Spieler typischerweise auf böse Jungs, Zombies oder Monster zielen muss, können gut für die Augen sein. Eine Reihe weiterer Vorteile für Videospiele spielen wurden in den letzten 10 Jahren dokumentiert. Abgesehen von den Sehfähigkeiten ändern sich auch andere Fertigkeiten: Wie gut man aufpassen kann, Multitasking-Fähigkeiten oder Objekte mental im Kopf drehen zu können, wie beim Lesen einer Karte, um den eigenen Weg zu finden. Das soll nicht heißen, dass sich alle Aspekte des Verhaltens ändern und schon gar nicht immer zum Besseren! Aber gibt es irgendetwas, was unser Gehirn so beeinflusst?

Videospiel spielen - Mädchen vor Scrceen

Photo by Andre Hunter on Unsplash

Wie ein chemisches Quartett uns beeinflusst

Dopamin, Serotonin, Oxytocin und Endorphine sind das Quartett, das für Dein Glück verantwortlich ist. Egal ob du vielleicht einen unglaublich tollen Jackpot ergattert konntest, ob du im Lotto gewonnen hast oder bei E-Sports Sieger geworden bist – das Risiko- und Renditemanagement funktioniert viel besser mit realen, greifbaren Erfolgen und Konsequenzen. Was Ihr Gehirn betrifft, so setzt jeder Gedanke Chemikalien frei.

Dopamin, Serotonin, Oxytocin und Endorphine sind das Quartett, das für Ihr Glück verantwortlich ist. Egal ob Sie vielleicht einen unglaublich tollen Jackpot ergattert konnten, ob Sie im Lotto gewonnen haben oder bei E-Sports Sieger geworden sind-

Das Denken von positiven, glücklichen, hoffnungsvollen, optimistischen und freudigen Gedanken produziert Serotonin, welches ein Gefühl des Wohlbefindens erzeugt. Dies hilft Ihrem Gehirn, bei maximaler Kapazität zu funktionieren. Glückliche Gedanken und positives Denken im Allgemeinen unterstützen das Wachstum des Gehirns sowie die Bildung und Stärkung neuer Synapsen.

Videospiel spielen - Kleiner Junge mit Handy auf Couch

diego-passadori-641501-unsplash

Belohnungen geben uns ein positives Gefühl und was könnte besser sein, als Belohnungen zu bekommen und spannende Spiele zu finden? Es gibt praktisch keinen besseren Weg Dein Gehirn darauf zu trainieren, Risiko- und Belohnungssysteme zu verstehen als MMOsCasinospiele oder Videospiele wie Fortnite zu spielen, um unser Gehirn ganz einfach glücklich zu machen! Natürlich sollte überall mit Bedacht gespielt werden. Süchtig machen kann alles – also bitte mäßige Dich auch. Du kannst auf vielen Hilfe- und Kontaktseiten mehr erfahren und Dich beraten und Dir helfen lassen.

Videospiele spielen eine komplexe Rolle für die Gehirngesundheit

Videospiele sind Freizeitprodukte. Laut jüngsten Umfragen spielen mehr als eine Milliarde Menschen täglich Videospiele, sei es auf PCs, Spielkonsolen oder Handys. Die Suche nach den neurophysiologischen Grundlagen des menschlichen Verhaltens hat dazu geführt, dass Forscher beurteilen, was in unserem Gehirn passiert, wenn wir Videospiele spielen. Es ist bekannt, dass Videospiele mächtige Werkzeuge sind, um unser Gehirn zu trainieren, eine Aktivität, die dem körperlichen Training ähnelt. Neuere Studien zeigen, dass Videospiele die Leistungsfähigkeit des Frontallappens des Gehirns verbessern, der insbesondere mit der Verarbeitung von Aufmerksamkeit und Exekutivfunktionen verbunden ist. Diese Fähigkeiten sind sehr nützlich für die Planung, Entscheidung und moralische Beurteilung.

Videospiel spielen - Gaming als E-Sports

Photo by Florian Olivo on Unsplash

Eine wachsende Zahl von Beweisen zeigt auch, dass Videospiele das Gehirn beeinflussen und darüber hinaus in vielen Regionen des Gehirns Veränderungen bewirken können. Eine Einschränkung unseres derzeitigen Wissens ist, dass wir nicht sicher sind, in welchem Alter das Gehirn per Videospiel neu verdrahtet werden kann. Die Menschen haben zunehmend den Eindruck, dass Gehirntraining-Apps sie vor Gedächtnisverlust oder kognitiven Störungen schützen. Forscher testeten, ob das Spielen von Geschicklichkeitsspielen das Arbeitsgedächtnis der Spieler verbessert und damit andere kognitive Fähigkeiten wie Argumentation, Gedächtnis und Verarbeitungsgeschwindigkeit verbessert – ein Prozess, den Wissenschaftler als “Ferntransfer” bezeichnen.

Das Gehirn verändert sich beim Spielen

Videospiele können auch süchtig machen und diese Art von Sucht wird als “Internet-Spielstörung” bezeichnet. Forscher haben funktionelle und strukturelle Veränderungen im neuronalen Belohnungssystem bei Spielsüchtigen gefunden, die zum Teil Heißhungerattacken verursachen und ihre neuronalen Reaktionen überwachen. Diese neuronalen Veränderungen sind im Wesentlichen die gleichen wie bei anderen Suchterkrankungen.

Videospiel spielen - Playstation zuhause auf dem TV

Photo by John Sting on Unsplash

Also, was bedeuten all diese Gehirnveränderungen? Da Videospiele noch recht neu sind, steckt die Erforschung ihrer Wirkung noch in den Kinderschuhen. Es ist wahrscheinlich, dass Videospiele sowohl positive (Aufmerksamkeit, visuelle und motorische Fähigkeiten) als auch negative Aspekte (Suchtrisiko) haben und es ist wichtig, dass wir uns dieser Komplexität bewusst sind und eine Balance finden.

Zusammenfassung

In den letzten zehn Jahren ist die Popularität von Spielen gestiegen, die behaupten, eine Reihe von mentalen Fähigkeiten zu verbessern. Eine aktuelle Studie, die Gehirnaktivität, Entscheidungsfindung und kognitive Fähigkeiten gemessen hat, ergab jedoch, dass das Spielen von kommerziellen Spielen keine Vorteile bietet, die über denen von Online-Videospielen liegen. Neurowissenschaftler haben entdeckt, dass Menschen, die eine fröhliche Einstellung haben und anfälliger für Optimismus sind, in der Regel eine höhere Aktivität in ihrem linken PFC haben.

Der Autor: Christian Allner

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.


An alle Leserinnen und Leser!
Wir verzichten bei EXIMUM auf eine Paywall oder eine Flut von störender Werbung. Wir möchten diese Seite für alle offen halten, die Interesse an unseren Artikeln haben. Wenn jeder, der unsere Beiträge liest und mag, hilft, diese zu finanzieren, wird es EXIMUM auch in Zukunft geben. Hier können Sie unterstützen: via PayPal und Steady.

Über den Autor

Gast Autor

Gast Autor

Von Zeit zu Zeit wird EXIMUM durch die Beiträge ausgesuchter Gastautoren unterstützt, die nicht zum festen Redaktionsteam gehören. Wir sind immer dankbar wenn kompetente Leute etwas zu unserem Magazin beitragen.

Falls Sie Interesse haben für EXIMUM zu schreiben, lassen Sie es uns wissen. Wir würden uns freuen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar