Ich habe 30 Leder Notizbücher bestellt. Und verglichen!

Mir war langweilig. Es war Corona. Ich brauchte ein neues Notizbuch.

Dass ein pandemiebedingter Lockdown tatsächlich auch für Kreativität und verrückte Einfälle sorgen kann, dafür gibt es genug Beweise auf YouTube und verschiedenen anderen sozialen Netzwerken. Er kann aber auch der Grund sein, warum man im Rahmen eines Projektes Dingen auf den Grund geht. So wie Roman Maininger. Hier sein Gastbeitrag. 

Mitte 2021, die Läden waren noch immer geschlossen, also ging’s zu Amazon. Leider gibt es online hunderte Notizbücher mit super Bewertungen. Also habe ich mir einfach alle bestellt, die mir gefallen haben. Eigentlich waren es 36 Notizbücher, da ich von den Marken Veesun, Belfast und X17 mehrere Alternativen schön fand und mich online nicht entscheiden konnte. Also insgesamt eben 30 Marken.

Preislich lagen diese zwischen 10 und 50 Euro. Ab und zu hat man das ja, dass die günstigen Alternativen irgendwie die Besten sind.

War also ein teurer Spaß, aber ich habe alles respektvoll geöffnet, angesehen und das wieder gut und ungenutzt verpackt, was ich nicht behalten wollte.

Notizbuchtest - Die Notizbücher stapelten sich
Die Notizbücher stapelten sich

Hat mich einige Tage gekostet (meine Frau fand es nicht so toll), es gab jedoch einen klaren – und das tatsächlich auch mit großem Abstand eindeutigen – Sieger. Dazu hatte ich einen Heidenspaß beim Rumprobieren 🙂

Da es sich um ein Ledernotizbuch handelt, war das Ziel, eine wieder verwendbare Hülle zu finden. Hierbei kaufe ich nur einmal diese Hülle und tausche die Einlagen innen aus. Nachhaltigkeit spielt 2021 doch mittlerweile eine gewisse Rolle.

Interessanterweise gab es Ledernotizbücher mit schöner Hülle aber unglaublich unpraktischem Nutzen, oder hohem Nutzen, aber sehr billiger Hülle.

Alles Erdenkliche war im Test zu finden. Aber sehen Sie selbst.

 

SO HABE ICH BEWERTET

 

Der Test wurde auf der Basis des Stiftung-Warentest-Konzepts durchgeführt. Da ein Ledernotizbuch grundsätzlich aus (Leder)Hülle, Papier und System besteht, wurden diese Kriterien untersucht, anhand des vereinfachten Schulnotensystems von 1 bis 5 bewertet und symbolisch dargestellt (++, +, 0, -, – -). Für mehr Details bitte in die Tabelle schauen.

Notizbuchtest - Echtleder
Hülle aus Echtleder

Als erstes Hauptkriterium stand die Qualität, was tatsächlich erstmal nur die Wertigkeit bewerten soll. Leder ist nicht gleich Leder, und große Unterschiede gab es auch beim Papier und beim System bzw. der Art und Weise, wie das Papier in der Hülle gehalten wird.

Als zweites Kriterium wurde der Nutzwert unter die Lupe genommen. Das bedeutet zum Beispiel, wie gut man das Papier des Notizbuches überhaupt beschreiben kann, ob es Zubehör wie Stiftlaschen, etc.  gibt oder ob man die Einlagen wechseln kann.

Notizbuchtest - Ringbuch vs Gummiband 2
Ringbuch vs Gummiband

Als dritten Punkt habe ich die Nachhaltigkeit bewertet, denn die spielt heutzutage einfach eine immer größere Rolle in unserer globalisierten Welt. Bei der Herkunft und Verpackung gab es tatsächlich große Unterschiede.

Am Ende wurden alle Preise für die Erstanschaffung und Ersatzeinlagen aufgeführt, und außerdem der emotionale Aspekt beschrieben. Beides wurde nicht direkt in die Endbewertung eingerechnet, da das Emotionale sehr persönlich ist und der Preis je nach Gewichtung anders gewertet werden kann.

DISCLAIMER

Einige Notizbücher sind bereits bei der Selektion aussortiert worden. Zum Beispiel gibt es das Midori Traveler‘s Notebook nur aus dem Ausland, was entweder 10 Euro Extra Importgebühren kostet oder eine Monat Wartezeit, also war es keine Alternative.

Genauso gibt es Leder-„Buch“-Notizbücher z. B. auch von Moleskine, aber der Grundsatz war, auswechselbare Einlagen nutzen zu können. Interessanterweise sind dennoch einige wenige „geklebte“ Alternativen im Test gelandet, weil es nicht eindeutig war, ob die Einlagen verklebt oder eingeschoben werden konnten.

Zudem wurden offensichtlich nicht alle Leder Notizbücher der Welt verglichen, und diese Liste und der Test sind höchstwahrscheinlich nicht komplett. So objektiv ich auch versucht habe zu urteilen, so handelt es sich trotzdem um meine persönliche Einschätzung.

Es sind alles Bestseller mit exzellenten Bewertungen von Amazon. [Stand Mai 2021]

 

Testkriterium 1 – Die Materialqualität

Ein Notizbuch besteht aus einer (Leder)Hülle, Papier und einem System. Bei der Hülle habe ich geprüft, wie sich die Oberfläche anfühlt (Haptik), wie die Farbe auf mich wirkt, wie es riecht und wie dick das Material ist.

Leder ist ja nicht gleich Leder. Grundsätzlich wird für Notizbücher immer Rindleder verwendet. Wenn es die Oberseite der Haut ist, dann ist es für mich „Echtleder“, wenn das Leder gespalten und mit einer neuen Schicht veredelt wird, dann nennt sich das PU-Leder Pull Up-Leder) und wenn das Leder zerkleinert und neu ausgerollt wird, dann ist das recyceltes Leder.

Notizbuchtest - PU Leder
Hülle aus PU-Leder

Echtleder hat bei mir den höchsten Stellenwert, ist aber kein Garant für eine volle Punktzahl. In jeder Klasse gab es gute und weniger gute Kandidaten.

Papier ist ja nicht gleich Papier. Mir ist beim Papier wichtig, dass die Farbe „stimmt“, also nicht zu weiß und nicht zu gelb ist, dass es nicht zu dick und nicht zu dünn ist und dass es sich gut und leicht beschreiben lässt. Das gilt für Kugelschreiber, Bleistift und Füller. Für Bleistift darf das Papier etwas rauer sein, für Füller etwas feiner. Und wenn ein Füller zum Einsatz kommt, darf die Tinte nicht durchschlagen.

Bei den meisten Notizbüchern war es absehbar, dass ich diese nicht behalten werde, und ich konnte es nicht verantworten, alle Produkte zu beschreiben und dann zurückzusenden. Daher habe ich dort die Qualität durch Fühlen abschätzen müssen und nur bei den schönsten Schreibtests durchgeführt.

Notizbuchtest - Newestor A6 vs X17 A6
Newestor A6 vs X17 A6

Das Papier kann auf unterschiedliche Art und Weise mit der Hülle verbunden sein. Mit Hilfe eines Bands, eines Gummis, mit Hilfe eines metallenen Ringelements (Ringbuch), es kann in die Hülle eingesteckt werden oder auch fest verklebt sein. In der Rubrik Materialqualität habe ich mir auch nur die Qualität angesehen, nicht die Funktion.

Es gibt Gummiringe, die fest sind und andere, die so dünn und weich sind, dass das Heft nicht an seinem Platz bleibt. Bei den Ringbuch-Einsätzen gibt es auch Unterschiede. Manche Hefte konnten schön leicht eingesteckt werden, manchmal hakte es.

Auch beim Verschluss gibt es mehrere Möglichkeiten und große Qualitätsunterschiede. Es gibt Gummibänder, Lederbänder und Knöpfe.

Jedes System kann Vorteile haben, wenn es gut gemacht ist. Am Ende war es mir wichtig, dass das Papier gut liegt, nicht wackelt, getauscht werden kann und das Notizbuch brauchbar kompakt auf dem Tisch liegt.

Testkriterium 2 – Nutzwert

Man könnte denken, dass es bei der Funktion eines Notizbuches kaum Unterschiede gibt, doch wenn man genau hinsieht, dann findet man folgende Kriterien:

Wie dick ist das Notizbuch, wenn es geschlossen auf dem Tisch liegt? Liegt es geschlossen, oder sperrt es auf? Wie sperrig ist es bzw. würde ich es mit auf Reisen nehmen? Wie flach liegt es auf dem Tisch, wenn es aufgeschlagen ist? Kann ich es leicht beschreiben? Bei Ringbüchern stört beispielsweise das Federelement in der Mitte.

Notizbuchtest - Ringbuch vs Gummiband
Ringbuch vs Gummiband

Und auch ob es eine Tasche für Zettelchen, eine Stiftlasche oder ein Buchband gibt ist nicht unerheblich für den Nutzwert.

Und natürlich, ob das Papier ausgetauscht werden kann, ob man vielleicht auch die Lineatur auswählen kann (liniert, kariert, gepunktet oder Kalendarium). Wie sieht es mit dem Nachkaufen der Verschleißteile (Gummibänder) aus?

 

Testkriterium 3 – Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit spielt eine immer größere Rolle, wenn man die Welt so verfolgt. So richtig ist das aber bei den ledernen Notizbüchern noch nicht angekommen. Immer noch wird viel Plastik verwendet und es wird Zeug beigelegt, das niemand braucht und auch niemand bestellt hat. Mehr ist nicht gleich besser.

Und dann gibt es noch den Aspekt der Nachhaltigkeit bei der Produktion und beim Transport. Fast alle getesteten Produkte kommen aus Fernost. Es gibt nur wenige aus Europa und noch weniger Hersteller von ledernen Notizbüchern aus Deutschland.

Notizbuchtest - Gusti A6 vs X17 A6
Gusti A6 vs X17 A6

Diese sind zudem nicht leicht zu finden, erst im Nachhinein erfahre ich (während ich diese Zusammenfassung schreibe und Kontakt mit Bloggern habe), dass es zusätzlich noch „Bindewerk“ oder „Roter Faden“ gibt – die verkaufen allerdings nicht bei Amazon … und das war Kriterium. Mehr habe ich nicht gefunden.

Die Produktion in Fernost hat mehrere Nachteile: Die Umwelt wird nicht so ordentlich behandelt, wie es wünschenswert wäre und die Menschen werden nicht so gut behandelt. Die Arbeitsbedingungen sind schwierig, manchmal sogar fragwürdig.

Hinzu kommt noch der Transport um die halbe Welt. Wem Nachhaltigkeit wichtig ist, der hat kaum Alternativen.

Der Autor
Roman Maininger ist Unternehmer in der Marketingbranche.

In Asien geboren, dann bis zum Abi in Deutschland, danach ein Jahrzehnt das Ausland erkundet. Der Bachelor of Arts Abschluss bescheinigt, dass er gut lesen und ankreuzen kann.

Mittlerweile, zurückgekehrt & sesshaft, verheiratet und mit dem ersten Baby unterwegs (also seine Frau), weiß er noch nicht so richtig, welche Rolle er spielt.

Er liebt Selbstoptimierung und ist ein Schreib-Geek, der jährlich mehr für Papier, Stifte und Bücher ausgibt als für High-End Smartphones 🙂

 

DAS FAZIT

 

Ich habe 30 Produkte getestet – allesamt gut bewertet bei Amazon – und habe mir alles in Ruhe angesehen. Es war alles dabei: Von Begeisterung bis zum Entsetzen.

Aus der Matrix können sie logisch erschließen, wie bewertet wurde und entsprechend für sich selbst entscheiden.

Um nicht einfach schriftlich die Matrix nachzuplappern, hier einige Erkenntnisse, die ich gemacht habe, um Ihnen bei Ihrer Entscheidung für ein Notizbuch zu helfen.

 

Das Format

Entscheiden Sie sich erst einmal für ein Format, also die Größe, die Sie brauchen. Eher handlich in A6, also in etwa im Portemonnaie-Format für unterwegs, immer dabei in der Tasche und handlich griffbereit? Oder sind Sie eher der Büro- und zu-Hause-Nutzer, dann ist A5, also ein Buch-Format, eine super Wahl.

Notizbuchtest - Ringbuch vs Gummiband Breite
Ringbuch vs Gummiband Breite

 

Die Hülle

Bei einem Leder Notizbuch ist es wichtig, eine schöne, belastbare Hülle dauerhaft zu nutzen und die Schreibeinlagen innen tauschen zu können.

Ich kann nur Echtleder empfehlen, es riecht schön natürlich, ist haptisch angenehm, hat eine echte Farbe und bekommt mit Kratzern unterwegs Charakter. Recyceltes Leder ist etwas steifer, da es häufig mit PVC vermischt wird und riecht eben auch danach, weshalb ich es nicht empfehlen würde.

Von PU-Leder würde ich grundsätzlich abraten, es riecht sehr chemisch, sieht meist künstlich bzw. nach Plastik aus, ist sehr steif und wirkt deshalb auch wie Plastik.

Notizbuchtest - Recycled
Hülle aus recyceltem Leder

 

Die Bindung

Wie wird das Papier im Inneren gehalten? Ich bin ein Fan von dem recht neuen Book-by-Book-System, also mehreren Büchern innerhalb einer Hülle. Es nimmt die Vorteile von gebunden Büchern, und kombiniert diese mit der Flexibilität eines Ringbuches

Nur ein Ringbuch ist zum Beispiel keine gute Lösung mehr. Diese waren in den 90-er Jahren “in”, aber die Benutzung von einzelnen Blättern ist sehr platzintensiv. Alle Ringbücher im Test waren für die Papiergröße, die man nutzt, riesig groß. Die Ringe brauchen Platz und das Beschreiben der linken Seite als Rechtshänder ist eine Qual. Das ist nicht mehr zeitgemäß.

Die Einlagen können z. B. auch eingesteckt werden, der Nachteil ist jedoch, dass alles nicht sehr fest ist und man auch nur ein Notizbuch nutzen kann.

Einlagen einkleben ist auch möglich, spricht aber gegen das Wiederverwenden der Lederhülle, ist also für uns keine Alternative.

Kreative Bindungen mit Bändern aus Stoff oder Leder sahen online interessant aus, aber machen die Notizbücher nur unhandlich beim Beschreiben. Sie sind dann sehr groß und klobig, beschädigen die Papiereinlagen innen und bedeuten viel Fummelarbeit beim austauschen. Hier muss ich absolut von abraten.

Das Book-by-Book-System – meist per Gummi – kombiniert alle Systeme. So kann man theoretisch mehrere Einlagen nutzen, diese leicht tauschen und alles sitzt fest im Inneren. Super Lösung! Hier muss man nur auf die Qualität achten, da viele gewöhnliche Stoffbänder nutzen und diese schnell ausleiern, was den Nutzen entsprechend verfehlt.

Notizbuchtest - ZLYC Set in A5 hoch und A6
ZLYC Set in A5 hoch und A6

 

Nachhaltigkeit

Fast alle Notizbücher im Test kamen aus Fernost. Nicht verwunderlich eigentlich. Das ist jedoch die Auswahl, die wir haben. Einige Produkte kamen auch aus Italien, können jedoch qualitativ nicht überzeugen.

Daher führt bei der Wahl eines Ledernotizbuches, wenn man wirklich auf Nachhaltigkeit achten möchte, eigentlich kein Weg an deutschen bzw. europäischen Produkten vorbei.

 

Rezensionen

Lassen Sie sich bitte nicht von guten Amazon Bewertungen täuschen. Wirklich jedes bestellte Notizbuch war super bewertet. Daher war ich umso verwirrter, als ich einige Produkte in der Hand hatte. Woher kommen die Rezensionen? Die Leute können das doch nicht gut finden? Das hat wirklich für große Unverständnis bei mir gesorgt.

Klicken Sie also auf die Rezensionen, sortieren Sie diese nach Datum, also „Neueste zuerst“, und wenn +10 deutsche (!) Kommentare sagen, etwas ist gut, dann ist das schon mal ein gutes Zeichen.
Seit kurzem publiziert Amazon nämlich auch internationale Rezensionen und rechnet diese in die Bewertung mit ein. Vorsicht!

Notizbuchtest - Greenburry Hülle A5
Greenburry Hülle A5

 

Persönliche Meinung

Hätte ich alle Notizbücher vor mich hingelegt und spontan einen Sieger wählen müssen, ohne vorher ein Werte-System erstellt zu haben hätte ich mich für den A6er von X17 entschieden. Tolles Leder, unglaublich wertig und schön in der Hand. Das Verschluss- und Einlagengummiband ist sehr stabil, alles ist einfach kompakt. Das Papier ist schön und gut zu beschreiben (dazu noch perforiert, was ich einfach genial finde) und es kommt aus Deutschland. Also mit großem Abstand mein Favorit.

Mein Gefühl wurde durch die Noten bestätigt, was ich natürlich super finde. Aber nur weil etwas mein Favorit ist, heißt nicht, dass es auch Ihrer sein muss.

 

Meine Empfehlungen:

  • Bestes Leder: X17, Gusti, Newestor, ZLYC, LLG, Wanderings, Greenburry
  • Ringbuch: LLG Ringbuch A5 oder Wanderings Ringbuch A5 (nur in A5 machen Ringe Sinn)
  • Einstecken: Gusti A6 oder Case Elegance in A5
  • Book-by-Book: X17 in A5 oder A6
  • Qualitätssieger: X17
  • Nachhaltigkeit: X17

 

Notizbuchtest - Der Favorit
Der Favorit: Das X17

 

VIEL ERFOLG!

 

Persönlich habe ich die X17 Leder Notizbücher behalten und nutze sie sehr häufig. Ich bin sehr zufrieden und mittlerweile haben meine Frau und mein Bruder auch bereits eins. Jeder muss für sich selbst bestimmen. Ich schlage vor, Sie entscheiden sich erst für eine Größe, dann für die Art der Lederhülle, welche Bindung das Papier hält und zum Schluss, woher es kommt . . . dann sollten Sie eine gute Wahl treffen können.

Hier geht es zu einem weiteren Artikel über das X17 im Format A5.

Wer wissen möchte, warum ein Notizbuch überhaupt noch zeitgemäß ist und welche Vorteile es gegenüber den digitalen Möglichkeiten hat, der kann das im Notizbuchblog nachlesen.

Bilder: Roman Maininger

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie möchten. Akzeptieren Mehr lesen