Männerleben

Flow Hive – Honig aus dem eigenen Bienenstock

Thilo Heffen
Geschrieben von Thilo Heffen

Für die meisten von uns gehört das Summen der Honigbiene zur Geräuschkulisse unserer Kindheit. Leider haben die wenigsten von uns bemerkt dass dieses Summen in den letzten Jahren viel seltener geworden ist. Unsere Bienen sterben! Und während auf vielen Ebenen fieberhaft nach Lösungen gesucht und sich vor Gericht gestritten wird, gibt es Macher wie Stuart und Cedar Anderson aus Australien, die mit Innovationen wie dem Flow Hive die Imkerei für alle zugänglich machen wollen. 

Flow Hive soll den Extraktionsprozess und die Honigernte um einiges stressfreier für die Bienen und einfacher für den Imker machen. Pflege und Wartung des Bienenstocks sind -wie bei herkömmlichen Bienenstöcken- ohne Probleme möglich. Kommt es zur Ernte, wird der Flow Key gedreht und frischer Honig fliesst in das Auffangglas. Durch die klare Rahmenansicht weiß der Imker wann der Honig bereit ist, ohne den Bienenstock öffnen zu müssen.

Erfunden haben den Flow Hive Stuart und Cedar Anderson aus NSW in Australien. Eines Tages hatte Cedar nach der herkömmlichen Honigernte und den damit verbundenen Widrigkeiten die Nase voll und machte sich mit seinem Vater Stuart auf, einen einfacheren und besseren Weg zu finden.

Herausgekommen ist der Flow Hive, dessen Kampagne auf der Crowdfunding Plattform Indiegogo bis heute als sechst erfolgreichste gilt und die innerhalb des ersten Tages über 2,18 Millionen Dollar gesammelt hat.

Der Stock
Die Stöcke unterscheiden sich auf den ersten Blick nur wenig von den klassischen Bienenstöcken. Auffällig ist das Giebeldach, das jeden Stock wie ein kleines Haus erscheinen lässt. Gefertigt sind sie entweder aus klassischem Zedernholz oder dem Holz der Neuguinea-Araukarie. Dabei wird besonderer Wert auf die Nachhaltigkeit der verbauten Hölzer und der Verwendung von -für die Bienen unschädlichen- Materialien gelegt.

Wie der Flow Hive funktioniert
Das Geheimnis und der große Unterschied zu den Bienenstöcken die man kennt, ist der patentierte Strömungsrahmen. Der besteht aus strapazierfähigem BPA- und BPS-freiem Kunststoff und hat teilweise vorgefertigte Waben. Sobald die Bienen die Waben mit ihrem Wachs verschlossen und mit Honig gefüllt haben, wird der Rahmen von außen mittels des Flow Keys gesplittet und der Honig fließt, unbemerkt von den Bienen an der Oberfläche der Waben, ab.

In diesem Video kann man die Honigernte schön sehen:

Für Laien und Profis
Die Imkerei ist ein traditionsreicher Beruf und auch ein spannendes und befriedigendes Hobby. Der Flow Hive richtet sich deshalb nicht nur an den professionellen Imker, sondern soll interessierten Laien den Einstieg in die Bienenzucht erleichtern.

Dafür bietet Flow neben viel Wissen auf der eigenen Webseite auch sogenannte Starter Bundles an, die vom Smoker über den Hive bis hin zum Imkerhut mit Schleier alles enthalten, was der zukünftige Honigproduzent am Anfang benötigt.

Flow Hive - Honig fliesst

Kritische Stimmen
Aber es ist nicht nur alles eitel Sonnenschein. Es werden auch kritische Stimmen laut, die behaupten, dass Flow Hive Probleme lösen möchte, die für verantwortungsvolle Imker so gar nicht existieren. Weiterhin wird bemängelt, dass Plastik als Grundgerüst im Bien nichts verloren hat und die Firma Flow den Eindruck erweckt, dass jeder ohne nötiges Fachwissen imkern könnte. Auf den Webseiten von Mellifera e.V. und Honey Colony finden sich noch weitere kritische Stimmen zum Thema.

Lust bekommen?
Wer jetzt Interesse an der Imkerei bekommen hat, der wird im Netz ganz schnell fündig. Uns hat der gemeinnützige Verein STADTBIENEN e.V. besonders beeindruckt. Sie wollen dem globalen Rückgang der Bienenpopulationen entgegenwirken, indem sie Bienenschutzprojekte schaffen und mit der Bienenbox die Bienenhaltung in die Städte verlagern. Weiterhin bieten sie eine Reihe von Seminaren und Workshops an, um über diese Problematik, die uns alle betrifft, zu informieren.

Das große Bienensterben

Die aus Asien nach Europa und in die USA eingeschleppte Varroamilbe, Monokulturen und bestimmte, in der Landwirtschaft eingesetzte Pestizide tragen die Schuld am massiven Sterben unserer Bienen schon seit den 70er Jahren. Das Verschwinden und Absterben unserer Bienenvölker in großen Stückzahlen hat einen verheerenden Einfluss auf unser Ökosystem und bedeutet für uns als Konsequenz nicht dass wir Sonntags beim Frühstück keinen Honig mehr haben werden. Es bedeutet schlicht und ergreifend dass es für uns dann keine Sonntage bzw. Frühstücke mehr geben wird! Zeit für uns aufzuwachen.

Fazit
Man kann den Flow Hive jetzt gut finden oder nicht. Auf alle Fälle ist er innovativ und eröffnet die Möglichkeit, die Imkerei einem breiteren Feld von Interessierten zugänglich zu machen. Damit bietet er eine weitere Option im Kampf gegen das weltweite Bienensterben und nimmt uns Konsumenten als plötzliche Hobby-Imker mit in die Verantwortung. Das wiederum erhöht die Chance auf ein wieder anwachsen der heimischen Bienenpopulation.

Letzten Endes ist es aber wie mit allem: Ohne entsprechende Ausbildung und dem Bewusstsein für das, was man da tut, wird sich langfristig sicherlich kein Erfolg bei der Bienenzucht einstellen. Wer es aber ernst meint, der wird sich sowieso um mehr Wissen, Erfahrung und Training kümmern.

Bildnachweis: Flow

Thilo Heffen

Thilo Heffen wurde 1970 geboren und ist immer noch nicht tot. Sein Berufsleben besteht zum großen Teil aus Titeln mit dem Präfix "Ex-", wie zum Beispiel Ex-Soldat, Ex-Netzwerkingenieur, Ex-Filmemacher, Ex-Operations Manager oder Ex-Niederlassungsleiter. Wird er gerade nicht von Frau, Kindern oder Hund in Beschlag genommen, versucht er auf EXIMUM Beiträge so interessant zu schreiben, dass sie auch von anderen gerne gelesen werden.

Wieso haben sich schon ein paar hundert Leser für unseren Newsletter eingetragen?

Es ist ja nicht so dass wir sie jede Woche mit unnötigen E-Mails bombardieren!

Von uns lesen Sie nur wenn wir auch wirklich etwas Interessantes für Sie haben. Probieren Sie es mal aus!
Ich bin dabei!
Wir hassen SPAM! Deshalb werden wir Ihre Daten niemals weitergeben!
close-link