Technik

So steigen Sie ins Darknet ein

Darknet
Thilo Heffen
Geschrieben von Thilo Heffen

Wenn man alle Pornoseiten des Internets löschen würde bliebe nur eine Seite übrig, auf der steht “Bringt die Pornos zurück!”. Haben Sie diesen Witz auch schon gehört? Das ist natürlich nicht so. Allerdings existiert neben dem Internet so wie wir es kennen (Inklusive der Pornografie) noch eine Schattenwelt, das sogenannte Darknet. So tief dringen die meisten von uns normalerweise nicht in die Abgründe des Internets vor. Wir erklären den Mutigen unter Ihnen genau wie Sie dorthin kommen.


Inhaltsverzeichnis

1. Was ist das Darknet?
2. Wie funktioniert es und was brauche ich?
3. Ist das nicht illegal?
4. Die nötige Software installieren
5. Den Tor-Browser starten
6. Hinweise zu Ihrer eigenen Sicherheit
7. Fazit: Das Darknet, ein dunkler Ort
8. Links & Informationen


1. Was ist das Darknet?

Der Begriff Darknet geistert immer wieder durch die Medien und wird oftmals nur unzureichend erklärt. Im Prinzip teilt sich das Internet in verschiedene Bereiche auf:

Das Clearnet: Das normale, erreichbare Internet, in dem man täglich surft

Das Deep Web: Alle Webseiten, die nicht durch eine Suchmaschine (z.B. Google) gefunden werden können, weil sie z.B. privat oder nirgends verlinkt sind

Das Darknet: Manuell aufgebaute Netzwerke zwischen einzelnen Computern und Servern, die nicht von Suchmaschinen indexiert werden und auf deren Webseiten nur mittels eines bestimmten Browsers und z.T nur auf Einladung hin zugegriffen werden kann.

Darknet - Falschgeldportal

Fake oder echtes Angebot?

Man schätzt, dass das Deep Web um das tausendfache größer als das Clearnet ist. Das hat verschiedene Gründe: Zum einen beinhaltet es riesige Datenbanken (wie z.B. Bibliothekskataloge, Produktdatenbanken, etc.), die aufgrund ihres dynamisch erzeugten Inhalts von Suchmaschinen nicht gefunden werden können. Zum anderen gibt es tatsächlich unzählige Server, die die Webcrawler der Suchmaschinen ganz einfach aussperren und deshalb auch nicht indexiert sind, ganz egal wie viel andere Seiten und Links auch auf sie verweisen.

Trotz seines schlechten Rufes wird das Darknet nicht nur für kriminelle Machenschaften genutzt. Es dient auch für Journalisten, Regimekritiker, Oppositionelle, etc. dazu, an der Zensur vorbei wichtige Informationen zu tauschen und zu beschaffen. Deshalb leistet es seinen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der internationalen Meinungsfreiheit.

2. Wie funktioniert es und was brauche ich?

Darknet - Silk Road 3 Seite

Einer der bekanntesten Umschlagplätze

Um ins Darknet zu gelangen ist eine spezielle Software nötig. Am bekanntesten ist das Tor Browser Bundle. Es gibt aber auch andere Software, z.B. der Browser Orfox im Zusammenspiel mit dem Anonymisierer Orbot für Android, Torfox oder Onion Browser für iOS. Nur diese speziellen Browser schaffen es, die außerordentlich komplexen Links aufzurufen, die nicht mit .com oder .de, sondern mit .onion enden. Der größte Vorteil dabei ist die gewahrte Anonymität, die eine Überwachung seitens von-wem-auch-immer zur Zeit noch unmöglich macht. Natürlich lässt sich der Tor-Browser auch im restlichen Internet zum anonymen Surfen nutzen.

Eine Suche in frei zugänglichen Suchmaschinen gibt hinreichend Informationen über die verschiedenen Browserarten. Wir benutzen (Und empfehlen) aber den Anonymisierungsdienst Tor, der direkt von der Webseite heruntergeladen werden kann und der auf dem sogenannten „Onion Routing“ basiert.

Beim Onion Routing, einer ausgefeilten Anonymisierungstechnik, werden Daten über ständig wechselnde & verschlüsselte Proxyserver transportiert. Sobald drei dieser Server passiert wurden, ist die eigene IP-Adresse nicht mehr nachvollziehbar. Dadurch wird anonymes Surfen gewährleistet. Ansonsten ist keine spezielle Hard- oder Software nötig.

3. Ist das nicht illegal?

Nein. Das surfen im Darknet wird nur in dem Moment illegal, in dem man tatsächlich auch gegen die bestehende Gesetze verstößt und sich beispielsweise Drogen, gefälschte Dokumente oder Waffen besorgt. Wir können deshalb nur immer wieder betonen dass man von so etwas tunlichst die Finger lassen sollte.

Weitere Sicherheitshinweise finden sich weiter unten.

4. Die nötige Software installieren

Laden Sie sich den Browser von der Tor-Seite herunter. Achten Sie auf die passende Sprach- und Systemversion. Anschließend installieren Sie ihn auf Ihrem System.

Darknet - Tor Downloadseite

Auf dieser Seite laden Sie den Tor-Browser herunter

5. Den Tor-Browser starten

Jetzt kann der Tor-Browser gestartet werden. Beim ersten Mal kommt die Abfrage, ob direkt verbunden werden kann oder ob noch Proxys eingestellt werden müssen. Im Regelfall, bei einem herkömmlichen Internetanschluss, reicht der Klick auf “Verbinden”.

Der Browser verbindet sich mit dem Tor-Netzwerk und ab jetzt kann anonym -und im Darknet- gesurft werden. Der Tor-Browser schaltet automatisch zwischen “normalem” Internet und dem Darknet um.

Darknet - Klar zum surfen

Das Fenster des Tor-Browsers sollte in seiner ursprünglichen Größe belassen werden

Um jetzt auf die “dunkle” Seite zu kommen ist -wie oben bereits erwähnt- die Eingabe spezieller Adressen mit der Endung .onion nötig. Wir haben weiter unten eine kleine Linksammlung für Sie als erste Anlaufstellen aufgelistet.

6. Hinweise zu Ihrer eigenen Sicherheit

Gerade im Darknet findet man viele zwielichtige Gestalten und falsche Angebote. Deshalb ist es hier noch wichtiger als im Clearnet, dass man aufpasst und vorsichtig agiert. Behalten Sie folgende Ratschläge im Hinterkopf wenn Sie sich im Darknet bewegen:

  • Benutzen Sie am besten ein VPN (Virtual Private Network) um die eigene IP-Adresse zu verschleiern
  • Halten Sie alle Virenscanner und Firewalls auf dem neuesten Stand
  • Geben Sie niemals persönliche Daten weiter (E-Mail Adresse, Telefonnummer, Kreditkartendaten, etc.)
  • Seien Sie allen Angeboten gegenüber skeptisch
  • Handeln Sie niemals illegal
  • Webcam ausstecken
  • Nicht bei Diensten oder sozialen Netzwerken einloggen
  • Niemals mit einem Account mit Administratorrechten ins Darknet gehen

Um noch sicherer zu sein ist die Benutzung eines separaten Betriebssystems wie beispielsweise die live Linux-Distribution Tails, die auf Sicherheit, Privatsphäre und Anonymität setzt, sehr zu empfehlen. Tails kann von einem USB-Stick gestartet werden und lässt sich wie ein normales Betriebssystem verwenden.

Darknet - Hidden Wiki

thehiddenwiki.org – Ein Sammelsurium verschiedener Links

7. Fazit: Das Darknet, ein dunkler Ort

Es ist richtig dass man im Darknet an Waren, Güter und Dienstleistungen herankommt, die über das normale Internet nicht zu beziehen sind. Allerdings stößt man auch auf sehr viele tote Links und gefälschte bzw. Lockangebote.

An die wirklich dunklen Orte dringt man aber nicht so leicht vor, da bedarf es schon gezielter Einladungen, Kontakte und Bekanntschaften. Trotzdem sollte man sehr, sehr vorsichtig sein und nicht auf dumme Gedanken kommen.

8. Links & Informationen


Weiterführende Seiten

Linklisten

Bildnachweis: EXIMUM

Thilo Heffen

Thilo Heffen wurde 1970 geboren und ist immer noch nicht tot. Sein Berufsleben besteht zum großen Teil aus Titeln mit dem Präfix "Ex-", wie zum Beispiel Ex-Soldat, Ex-Netzwerkingenieur, Ex-Filmemacher, Ex-Operations Manager oder Ex-Niederlassungsleiter. Wird er gerade nicht von Frau, Kindern oder Hund in Beschlag genommen, versucht er auf EXIMUM Beiträge so interessant zu schreiben, dass sie auch von anderen gerne gelesen werden.

Wieso haben sich schon ein paar hundert Leser für unseren Newsletter eingetragen?

Es ist ja nicht so dass wir sie jede Woche mit unnötigen E-Mails bombardieren!

Von uns lesen Sie nur wenn wir auch wirklich etwas Interessantes für Sie haben. Probieren Sie es mal aus!
Ich bin dabei!
Wir hassen SPAM! Deshalb werden wir Ihre Daten niemals weitergeben!
close-link